‚Good Girls‘

„Good Girls“ ist eine Gruppenausstellung von – wer h√§tte es gedacht ūüėČ – K√ľnstlerinnen. Im Mittelpunkt stehen die Fotografien von Eva Hassmann. Es sind Bildgeschichten von „house wives“, inszeniert und direkt.¬†Eva Hassmann war nicht nur Fotografin, sondern stets auch ihr eigenes Model.

‚Good Girls‘

Er√∂ffnung 23.04.2015 19 – 22 Uhr in Anwesenheit der K√ľnstlerinnen

Bereits vor dem Start des n√§chsten Gallery Weekend er√∂ffnet die Berliner Galerie THE ART SCOUTS heute Abend die neue Gruppenausstellung Good Girls. Mit ca. 30 Arbeiten der K√ľnstlerinnen Eva Hassmann (Fotografie), Martina Hesse (Skulptur), Josephine Kaiser (Skulptur), Jutta Kritsch (Malerei) und Caterina Rancho (Fotografie) bietet die Show einen vielschichtigen Einblick in das aktuelle Schaffen der weiblicher Kunstszene. Der Schwerpunkt liegt auf den Arbeiten der K√ľnstlerin Eva Hassmann (*1972, Herford).

Bisher durch zahlreiche TV, Film und Kinoproduktionen als Schauspielerin bekannt, studierte sie parallel an der UCLA Regie und erhielt bereits f√ľr ihren ersten Kurzfilm ‚ÄúMad Lane‚ÄĚ internationale Anerkennung auf etlichen Film- und Kurzfilm Festivals (Best Short Film, Sacramento/CA, intern. Filmfestival). Zuletzt oft im Zusammenhang mit der Scheidung von ihrem Ex-Mann Otto Waalkes erw√§hnt, bewegt sich die K√ľnstlerin seit mehr als 3 Jahren in dem delikat-faszinierenden Wechselspiel zwischen Kunst und Filmszene und konnte mit ihrer Fotografie im Ausland bereits erste Erfolge verbuchen.

In ihrer ersten Serie ‚ÄěHouse Wives‚Äú erz√§hlt Hassmann emotionsgeladene fotografische Kurzgeschichten, in denen man traum- und alptraumhaften Frauen-Bilder an verschiedenen Orten der amerikanischen Westk√ľste begegnet. Von der unscheinbaren Hausfrau bis zur platinblonden Sexbombe haben sie alle etwas gemeinsam: sie befinden sich kurz vor, w√§hrend oder nach eines emotionalen Ausbruchs.

Die Motive fand die K√ľnstlerin im Alleingang, auf etlichen Reisen durch die USA und √ľbernahm dabei alle Rollen vor und hinter der Kamera. Ein Kofferraum angef√ľllt mit Kunstblut und Pistolen, Requisiten und Secondhand Kleidern, Baulampen und Stativen sowie ein gut funktionierendes Navigationssystem waren dabei ihre wichtigsten Begleiter.

Und auch die eine oder andere gef√§hrliche Situation blieb nicht aus, da sich Eva Hassmann in Gegenden, weit von der auf dem Stativ stehenden Kamera entfernt, mit Selbstausl√∂ser fotografierte. Das eine oder andere ‚ÄěWettrennen‚Äú, mal um ihr Equipment, mal um ihr Auto war die Folge. Diese Dynamik floss letzten Endes unbewusst in die Gestaltung der Fotos ein.

Bis Ende M√§rz wurde Hassmanns Serie 24h Santa Teresa, intensiv-farbige abstrakte Impressionen eines Stadtteils in Rio de Janeiro, auf B√∂tzow Berlin gezeigt. Drei dieser Arbeiten wurden in Kooperation mit Peter Maffay zugunsten eines „Tabaluga Raums“ in Rio versteigert. Neben ihrem aktuellen Filmprojekt Willie and Me (Hommage an Willie Nelson) arbeitet die K√ľnstlerin zur Zeit an der neuen Fotoreihe Stills.

Eva Hassmann lebt und arbeitet in Berlin.

Besucherinformationen

THE ART SCOUTS Galerie
Giesebrechtstraße 16, 10629 Berlin
Tel: +49 (0)30-327 65 940
[email protected]

Ausstellungsdauer: 24. April ‚Äď 13. Juni 2015
√Ėffnungszeiten: Di bis Fr 12‚Äď19 Uhr, Sa 12‚Äď16 Uhr
W√§hrend des Gallery Weekend: Fr. 1.05. 16‚Äď21 Uhr / Sa. 2.05. 12‚Äď19 Uhr / So. 3.05 12‚Äď19 Uhr

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von THE ART SCOUTS Galerie.

Add to Flipboard Magazine.