Prix Meret Oppenheim 2015 für Urs Stahel

Der Schweizer Urs Stahel ist ein Urgestein in der Welt der Kunstfotografie. Im Juni wird ihm der Prix Meret Oppenheim 2015 verliehen werden.  Wir gratulieren und verneigen uns vor einem engagierten Menschen, der einen großen Anteil daran hat, die Fotografie als Kunstform in unser aller Bewusstsein zu bringen.

Prix Meret Oppenheim 2015 für Urs Stahel

Der Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim wird dieses Jahr zum 15. Mal an Persönlichkeiten der Kunst, Kunstvermittlung und Architektur verliehen, deren Arbeit von besonderer Aktualität und Relevanz für die Schweizerische Kunst- und Architekturpraxis ist. Die Auszeichnungen sind mit je 40 000 Franken dotiert.

k_Urs_Stahel
Urs Stahel, Photo: Mathilde Agius/BAK, 2015

Einer der vier Preisträger ist Urs Stahel. Geboren 1953 in Zürich studierte er ebendort Germanistik, Geschichte und Philosophie. Das Studium führte ihn zu seiner Tätigkeit als Kunstkritiker und Redakteur für Kunstmagazine. Gemeinsam mit dem Verleger Walter Keller und dem Stifter George Reinhart  gründete er 1993 das Fotomuseum Winterthur  und machte es zu einem der weltweit wichtigsten Orte für die Kunstfotografie.

Werkbilder_Urs_Stahel_3
Human Capital in Industries, MAST, Bologna, 2014

2013 trat Stahel als Direktor des Fotomuseums zurück und  ist seitdem als Kurator, Dozent und Autor tätig. Zu seinen Projekten gehören z.B.  die Paris Photo im November 2015, das neue Zentrums für Industriekultur MAST in Bologna und das Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg  im September 2015.

Ein interessantes Interview erschien 2013 in der Neue Zürcher Zeitung anlässlich des Rücktritts von Stahel als Leiter des Fotomuseums Winterthur:
«Fotografie ist weitgehend materielos geworden»

Und wir freuen uns schon auf das 6. Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg, das von Urs Stahel kuratiert wird und über das wir selbstverständlich ausführlich berichten werden. Erste Informationen gibt es bereits hier: www.fotofestival.info

Werkbilder_Urs_Stahel_1
Shirana Shahbazi, Much like Zero, Fotomuseum Winterthur, 2011

Das Bundesamt für Kultur (BAK) in der Schweiz zeichnet mit dem diesjährigen „Prix Meret Oppenheim 2015“ insgesamt vier herausragende Schweizer Kulturschaffende aus: die Künstler Christoph Büchel und Olivier Mosset, den Kurator Urs Stahel sowie das Architektenduo Staufer/Hasler. Sie werden am 15. Juni 2015 zusammen mit den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern der «Schweizer Kunstpreise» geehrt.

Zum ersten Mal wird der Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim parallel zur Art Basel verliehen, vor der Eröffnung der Ausstellung der „Swiss Art Awards 2015“. Die Ausstellung, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der zweiten Runde des Schweizer Kunstwettbewerbs vorstellt, zeigt auch filmische Portraits der Ausgezeichneten der Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim.

Publikation „Prix Meret Oppenheim 2015“
Anlässlich der Preisverleihung am 15. Juni 2015 gibt das Bundesamt für Kultur die Publikation „Prix Meret Oppenheim 2015“ heraus, in der die Preisträgerin und Preisträger portraitiert und mittels Interviews vorgestellt werden. Die Interviews führten Lionel Bovier und Christophe Cherix mit Olivier Mosset, Martin Jaeggi mit Urs Stahel und Beat Schläpfer mit Staufer/Hasler. Christoph Büchel erarbeitete einen künstlerischen Beitrag für die Publikation.

Ausstellung Swiss Art Awards 2015 in Halle 4, Messe Basel
Vernissage: 15. Juni 2015, 19 bis 22 Uhr
Ausstellung vom 16. bis 21. Juni 2015, jeweils von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es hier:  www.swissartawards.ch

Bilder und Textquelle: Bundesamt für Kultur, Schweiz

Add to Flipboard Magazine.

image_pdfimage_print