In Other Worlds. Gegenwartskunst aus Finnland

Kunst hat in Finnland einen großen Bezug zur Fotografie, mehr vielleicht als in anderen Ländern, jedenfalls kommt es mir so vor. Es verwundert daher nicht, dass die aktuelle  Ausstellung zur finnischen Kunstszene in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen überwiegend von Fotografen und ihren Bildern geprägt ist.

Ilkka Halso
Hauptthema von Ilkka Halsos Fotografien ist unser Verhältnis zur bedrohten Natur. Ilkka Halso. Island Cove, aus der Serie: Naturale, 2013, Pigmentdruck, Diasec, 125 x 210 cm

»In Other Worlds« entführen acht finnische Künstlerinnen und Künstler die Betrachter in der Ausstellung: in spannende, teilweise auch rätselhafte und geheimnisvolle alternative Welten und Möglichkeitsräume, die sie in Fotografien, Gemälden, Objekten und Videoinstallationen kreiert oder dokumentiert haben. Die Inspirationen für ihre Arbeiten finden die Beteiligten in der genauen und scharfen Beobachtung ihrer Umwelt und ihres Umfeldes, doch ebenso spielen ihre eigenen Wünsche und Sehnsüchte, Träume und Erinnerungen bei dem Entstehungsprozess der Werke eine wesentliche Rolle. Dabei ist die Spannbreite der künstlerischen Strategien groß und äußerst vielfältig. So lässt sich mitten in Süddeutschland die rege zeitgenössische Kunstszene Finnlands entdecken und erleben.

Die abwechslungsreiche Ausstellung zeigt dokumentarische Fotografien Ari Saartos, der in Helsinki und Tokio Behausungen von Obdachlosen festgehalten hat, sowie großformatige Fotoarbeiten von Ilkka Halso mit einer überraschenden, inszeniert fiktiven Parallelwelt, in welcher die Natur in Lagerhäusern aufbewahrt wird. Die Nähe und Beziehung des Menschen zur Natur spielt gleichfalls für die Fotografin Susanna Majuri eine wichtige Rolle, die ihre poetisch-märchenhaften Szenerien mit und im Wasser arrangiert. Zu entdecken sind auch die expressiv gemalten Visionen zwischen Traum und Wirklichkeit von Anna Tuori sowie die figurativen Gemälde Robert Lucanders, der Vorlagen aus Massenmedien für seine Werke verarbeitet und sich dabei mit feiner Ironie zwischen Sein und Schein bewegt. Außergewöhnlich sind die Objektinstallationen von Kaarina Kaikkonen, die Altkleidung eine neuartige Existenz verleiht. Situationen zwischen Fiktionalität und Realität zeigen die Videoarbeiten von Tuomas A. Laitinen oder Lauri Astala, die verschiedene Räume und Zeiten suggerieren – letzterer macht die Betrachter zu Akteuren, indem er sie raffiniert in die Installation involviert.

Susanna Majuri
Bewegtes Wasser als Gestaltungsmittel. Den surreal wirkenden Fotografien Susanna Majuris liegt ein komplexer Werkprozess zugrunde: Die Künstlerin produziert mit Motiven bedruckte Stoffe, die sie auf den Grund eines Schwimmbades herablässt.Susanna Majuri. Falling, 2011, Digital C-Print auf Diasec, 100 x 150 cm © VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Lauri Astala, *1958 in Valkeakosi, lebt und arbeitet in Helsinki
Ilkka Halso, *1965 in Orimattila, lebt und arbeitet in Orimattila
Kaarina Kaikkonen, *1952 in Iisalmi, lebt und arbeitet in Helsinki
Tuomas A. Laitinen, *1976 in Riihimäki, lebt und arbeitet in Helsinki
Robert Lucander, *1962 in Helsinki, lebt und arbeitet in Berlin
Susanna Majuri, *1978 in Helsinki, lebt und arbeitet in Helsinki
Ari Saarto, *1961 in Kotka, lebt und arbeitet in Helsinki
Anna Tuori, *1976 in Helsinki, lebt und arbeitet in Helsinki

Besucherinformationen

Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
Hauptstraße 60–64, 74321 Bietigheim-Bissingen
Tel +49 (0)7142 74-483
Fax +49 (0)7142 74-446
[email protected]

Ausstellungsdauer: bis 10. Januar 2016
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 14–18 Uhr, Do 14–20 Uhr, Sa, So 11–18 Uhr
1. November, 26. Dezember, 1. und 6. Januar: 11-18 Uhr 
24., 25. und 31. Dezember geschlossen.
Eintritt: frei!

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen.

Add to Flipboard Magazine.