Sarah Tröster. As time goes by

Faszinierende Verbindung von Fotografie und Malerei

 

Unter dem Titel „As time goes by“ zeigt die Galerie Norbert Nieser noch bis zum 6. August 2016 Arbeiten der Fotokünstlerin Sarah Tröster. Ästhetik und Styling stehen im Vordergrund, wenn Sarah Tröster ihre gemäldeartig inszenierten Bilder gestaltet. Der Schwerpunkt ihrer neuen Ausstellung sind Arbeiten aus dem Projekt „vintage glamour meets artwork“ und aus der Serie „Hommage an Frida“.

In ihren Bildern verbindet die Künstlerin den Zeitgeist der 20er- bis 40er-Jahre mit einer Huldigung an Künstler aus den unterschiedlichsten Epochen. Dabei spannt sie den Bogen weit: von Botticellis Geburt der Venus im 20er-Jahre Showgirl Stil und da Vincis Mona Lisa in einer 30er-Jahre Vintage Interpretation über die Seerosen von Monet, vor denen sich eine glamouröse Hollywood Diva inszeniert, zu einer Serie über die Malerin Frida Kahlo.

Aber nicht nur bekannte Künstler oder Gemälde setzt die Künstlerin als eigene Interpretationen im Vintage Stil um, sondern sie bezieht auch eigene malerische Kompositionen in ihre Bildkunst ein und schafft so eine faszinierende Verbindung von Fotografie und Malerei. Frauen sind das Hauptsujet in den Bildern von Sarah Tröster. Ihre Modelle setzt sie in ihrer Weiblichkeit auf zeitlose und erotische Weise in Szene. Sie sind sich ihrer Ausstrahlung bewusst und ihr Ausdruck und ihre Posen spiegeln das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeit der Frauen wieder.

Ein großer Teil der kreativen Arbeit von Sarah Tröster liegt in der digitalen Bildbearbeitung. Sie komponiert die meist im Studio entstandenen Szenen dabei häufig mit eigenen Hintergrundmalereien oder lässt sich bei ihren gemäldeartig konzipierten Fotografien von alten Meisterwerken der Kunst inspirieren. In Anlehnung an alte Studiofotografien, bei denen häufig gemalte Landschaftsszenen als Hintergrund verwendet wurden, hat die Künstlerin für ihre Collagen einen speziellen Stil entwickelt, bei dem Elemente der Malerei und „alten“ Fotografie aufgegriffen werden und visuell neu geformt werden. Wichtig ist der Künstlerin also nicht nur die Authentizität, sondern vielmehr eine Übertragung der klassischen Ästhetik auf moderne Verfahren.

Die Vielschichtigkeit der Kompositionen lässt den Betrachter in den Augenblick, in die Illusion eintauchen und die Geschichte, die die Bilder erzählen in seiner Phantasie weiterspinnen. Nostalgische Erinnerungen an vergangene Jahrzehnte werden wach und dennoch ist gleichzeitig auch der Geist unserer Zeit sehr deutlich zu spüren.

Die Welt, in die uns die Künstlerin entführt, ist eine Welt im Zwischenbereich zwischen Realität und Fiktion, zwischen sichtbarer Wirklichkeit und Imagination, zwischen dem gelebten Leben und der Welt des schönen Scheins.

Über Sarah Tröster

Sarah Tröster, geb. 1982 wuchs als Tochter eines Fotografen auf und kam schon früh mit der Fotografie in Berührung. Nach ihrem Fotografie-Studium in Dublin folgte eine dreijährige schulische Ausbildung zur Grafik-Designerin. Seither hat sie ihre Werke bereits in mehreren Einzelausstellungen präsentiert und in verschiedenen internationalen Magazinen und Büchern veröffentlicht.

Besucherinformationen

Fotowerkstatt & Galerie Norbert Nieser
Große Falterstr. 31/3, 70597 Stuttgart 
Tel +49 (0) 711 - 76 56 719

Ausstellungsdauer: bis 6. August 2016
Öffnungszeiten: Mi bis Fr 16-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von Fotowerkstatt & Galerie Norbert Nieser

Letzte Artikel von Anja Anton-Hoenen (Alle anzeigen)