Rezension: Michael Freeman. Der fotografische Blick

.

So werden gute Bilder besser

Im Programm des mitp-Verlags erscheint Michael Freeman als umtriebiger und versierter Autor mit zahlreichen Veröffentlichungen. Laut Klappentext hat sich Freeman auf Reise, Architektur und asiatische Kunst spezialisiert und arbeitet unter anderem für renommierte Magazine wie National Geographic.

Das Buch

Das vorliegende Buch kann als Ergänzung zu Freemans „Capturing the Moment“ angesehen werden, worin es um den richtigen Einsatz der Kamera geht, um den entscheidenden Augenblick sicher festzuhalten. „Der fotografische Blick“ setzt dort an, wo Kameratechnik keine Rolle mehr spielt und wendet sich an Fotografie-Interessierte, denen die Basics aus der Kombination von Brennweite, Zeit und Blende bekannt sind und die ihre Kamera beherrschen. Demzufolge verzichtet Freeman bei seinen Fotobeispielen – leider – auf die Angabe der technischen Daten. Die an der Kamera eingestellten Parameter sind für ihn bei der Beschreibung der gewählten Aufnahmesituation nachrangig.

Das Buch ist untertitelt „Ein grafischer Ansatz“ und das ist das Interessante an Freemans Versuch, fotografischer Komposition einen neuen Blickwinkel zu geben. Die Kapitel des Inhaltsverzeichnisses sind überschrieben mit:

  • Bildausschnitt
  • Platzierung
  • Trennen
  • Grafik
  • Standort
  • Optik
  • Bewegung
  • Farbe
  • Gegenüber
  • Kombinieren

Schon die Aufreihung dieser Begriffe lässt erahnen, dass Freeman in diesem Buch abseits üblicher Normen unterwegs ist. Es geht ihm weniger um die inhaltliche Aussage eines Fotos als um die stimmige Komposition aus Formen und Farben. Jedem Beispielbild ist demzufolge auf der gegenüberliegenden Buchseite eine grafische Abstrahierung zugeordnet, die zu erklären versucht, warum das beschriebene Bild für den Betrachter stimmig erscheint und was passiert wäre, wenn man den Aufnahmezeitpunkt oder den Standort der Kamera anders gewählt hätte. Die Aufnahmen werden auf flächige Bildelemente reduziert, die aus Form und Farbe bestehen und einander zugeordnet sind.

Rezension: Michael Freeman. Der fotografische Blick
Bild: mitp Verlag

Dieser „fotografische Blick“ ist es, den Freeman in seinem Buch heraushebt. Der Autor hält uns dazu an, beim Blick durch den Sucher die dritte Dimension der räumlichen Tiefe und die Inhalte der vor uns liegenden Szene zu vernachlässigen und uns auf das Zusammenspiel von Farbe und Form zu konzentrieren. Wem das jetzt zu trivial erscheint angesichts seiner Bemühungen, Bilder aussagekräftig und inhaltsreich zu gestalten, sollte sich die Beispielbilder Freemans genauer ansehen: alle Fotos sind sowohl inhaltlich als auch formal perfekt. Denn – wie eingangs erwähnt – wendet sich Freeman mit diesem Buch an diejenige, die technisch bereits durch sind. Fotografen, die wissen, wie sie ihre Kamera handhaben und die wissen, wie sie Motive und Augenblicke finden, bekommen nun noch Hinweise, um aus guten Fotos sehr gute zu machen.

Freeman ergänzt den dritten Schritt zum perfekten Foto. Nach der Auswahl der Kameraeinstellungen und des Motivs sollte ein guter Fotograf kurz vor dem Auslösen noch die geometrische Brille aufsetzen, um zu erkennen, wie die Formen einander zugeordnet sind und ob ein schneller Schritt zur Seite die Komposition eventuell noch wirksamer machen könnte.

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Für ambitionierte Fotografen, denen man keine Kameratechnik mehr erklären muss und die ihre schon guten Fotos weiter verbessern möchten.

Fazit

Der fotografische Blick ist ein interessanter Ansatz, Motive in Szene zu setzen. Die hochwertigen Beispielfotos zeugen von der Kompetenz des Autors. Zahlreiche Skizzen, Grafiken und Analysen machen das Buch leicht lesbar und liefern viele neue Ideen und Ansätze für den Leser.

Ein ansprechend gemachtes Buch, das zum Blättern anregt: 5 Sterne.

Die Daten

Michael Freeman. Der fotografische Blick. Ein grafischer Ansatz erschien am 18. Februar 2014 im mitp-Verlag.  1. Auflage 2014, 192 Seiten, Softcover, gebunden, in Farbe, 17 x 2,2 x 25,4 cm. Auch als E-Book erhältlich. Originaltitel: Photographers Eye.
ISBN 978-3826697210
Preis Buch 24,99 Euro | E-Book 21,99 Euro
Hier geht es zur Leseprobe.

Rezension: Gerhard Reininger

Unsere Bewertung:
5 Sterne

Der fotografische Blick: Ein grafischer Ansatz (mitp Fotografie) (Broschiert)

Listenpreis: 24,99 €
Neu ab: 24,99 € Auf Lager
Benutzt ab: 24,99 € Auf Lager
kaufe jetzt

Letzte Artikel von Anja Anton-Hoenen (Alle anzeigen)