TV-Tipp: James Balog. Chasing Ice

14.02.2017 / 22:30 / 70 min / BR
Chasing Ice - Das Ende des Ewigen Eises 
in der Reihe DOX - DER DOKUMENTARFILM IM BR
Dokumentarfilm, USA, 2012, BR
Regie: Jeff Orlowski

James Balog auf Expedition in der Arktis

TV-Tipp: James Balog. Chasing Ice
Adam LeWinter klettert im Eis im Survey Canyon, Grönland. Bild: BR/2013 Chasing Ice, LLC/James Balog

Im Frühjahr 2005 bricht der anerkannte Naturfotograf und Wissenschaftler James Balog in die Arktis auf. Mit dabei auf seiner Expedition hat er eine ganz neue Kamera, um den Rückgang des ewigen Eises zu dokumentieren. Eine revolutionäre Technik, die den Klimawandel auf überzeugende Weise sichtbar macht. „Chasing Ice – Das Ende des Ewigen Eises“ ist eine herausragende Langzeitbeobachtung über die Folgen der globalen Erwärmung.

TV-Tipp: James Balog. Chasing Ice
Beweis für den Gletscherschwund: Der Solheim Gletscher in Grönland 2009 im Vergleich zu 2006 (orange Linie). Bild: BR/2013 Chasing Ice, LLC

Als James Balog 2005 in die Arktis aufbrach, stand er den Vorhersagen der Klimaforscher noch durchaus skeptisch gegenüber. „Sie sehen zu schwarz“, sagte er. Doch durch seine Langzeitstudie EIS (Extreme Ice Survey) fand er Beweise für die Klimaveränderungen, die man nicht mehr ignorieren kann. Für seinen Film „Chasing Ice – Das Ende des Ewigen Eises“ arbeitete James Balog mit eigens dafür entwickelten Zeitrafferkameras. Mit diesen Kameras dokumentierte er über mehrere Jahre das dramatische Abschmelzen der Gletscher. Es entstanden extrem eindrucksvolle Bilder vom Verschwinden des ewigen Eises. Bei Balogs alarmierenden Zeitrafferaufnahmen werden Jahre zu Sekunden. Er zeigt, wie viele Jahrhunderte alte Berge aus Eis in rasender Geschwindigkeit verschwinden.

TV-Tipp: James Balog. Chasing Ice
Diskobucht, Grönland, ein 20 Stockwerke hoher Eisberg bricht vom Grönländischen Inlandeis ab, fließt in den Nordatlantik und erhöht den Meeresspiegel. Bild: BR/2013 Chasing Ice, LLC/James Balog

„Chasing Ice – Das Ende des Ewigen Eises“ wurde mit über 30 Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem „News and Documentary Emmy for Outstanding Nature Programming“.

„… seine Überzeugungskraft schöpft „Chasing Ice“ dann doch nicht aus der Wissenschaft, sondern aus der Kunst – aus der ungeheuren Macht seiner Bilder. […] Die Bilder sind atemberaubend, irgendwie natürlich wunderschön – und beklemmend.“ (Susan Vahabzadeh, Süddeutsche Zeitung)

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung des BR.

Letzte Artikel von Anja Anton-Hoenen (Alle anzeigen)