Rezension: Nick Fancher. Hartes Blitzlicht

.

Ein Buch mit viel Licht und keinem Schatten

Wer die Bücher von Scott Kelby zu Adobe Lightroom kennt, den Sprachstil und die Schreibweise mag, dem wird auch dieses Buch gefallen. Als Leser wird man immer direkt angesprochen, der Autor nutzt häufig die Ich-Form beim Erzählen von Geschichten und Beispielen, die Sprache ist leicht zu lesen. Und ganz wichtig: alle gezeigten Beispiele können von jedem ohne großen Aufwand nachgemacht werden. Es ist eine hervorragende Sammlung von Tricks und Tipps rund um die Nutzung von Systemblitzen.

Das Buch ist allerdings keine Anleitung für den Gebrauch von Blitzlicht mit all seinen Facetten, sondern beschränkt sich ganz bewusst – eben wie der Titel schon sagt – auf hartes Blitzlicht, auch wenn Nick Fancher es damit manchmal nicht so eng sieht, wie er in seiner Einleitung schreibt.

Dort kann man auch lesen, dass man zum Blitzen nicht immer das Beste und Teuerste benötigt, sondern auch mit leichtem Gepäck unterwegs hervorragende Fotos machen kann. Nick Fancher ist meist mit zwei Systemblitzen zur Kamera unterwegs, dem passenden Funkauslöser, einem selbst gebauten Lichtformer und einem Lichtstativ.

Inhalt

Rezension: Nick Fancher. Hartes BlitzlichtIm ersten Kapitel führt er uns in das Reich der Lichter und fordert den Leser auf, sich immer zuerst einen Eindruck von den Lichtverhältnissen zu machen, bevor er loslegt zu fotografieren.

Ein schönes Beispiel ist hier, wie bei einem Porträt am Fenster Licht eingesetzt werden kann, auch ohne einen Blitz zu benutzen.

Wie in allen anderen Beispielen auch zeigt eine Skizze die Position der Sonne, des Fensters, der Kamera und des zu fotografieren Objekts.

Zusätzlich wird erklärt, wie aus der Rohdatei in Lightroom dann das fertig bearbeitete Bild entsteht.

Eingestreut im Buch und optisch gut hervorgehoben sind ein paar Profitipps.

Schon der erste Tipp ist einfach und wirkungsvoll: das Loch im Reflektor hilft, das Licht an die richtige Stelle zu bringen.

Das zweite Kapitel erklärt, wie man Licht in Form bringen kann. Hier geht es um die Vielzahl von Lichtformern, die helfen, Licht zu verändern.

Kapitel drei erklärt sehr gut, welche Ergebnisse man erzielen kann, wenn es gelingt, vorhandenes Umgebungslicht am Tag oder am Abend mit dem künstlichen Blitzlicht zu kombinieren. Auch hier zeigen wieder Skizzen die Positionen von Motiv, Sonne, Kamera und Blitz und die endgültige Bearbeitung des Bildes wird erklärt.

Sehr interessant und nützlich ist der folgende Profitipp über das Fotografieren mit dem Smartphone. Ein schönes Zitat: „Die beste Kamera ist die, die man gerade dabei hat“.

In dem Kapitel „Lichtspiel über die Bande“ wird erklärt, wie man reflektierendes Blitzlicht gut einsetzen kann und wie man mit Lichtformen und unterschiedlich reflektierenden Flächen besondere Effekte erzielt. Interessant ist hier die Simulation eines Ringblitzes.

Das geht so weiter in dem Buch: ein guter Tipp und ein guter Trick nach dem anderen, die man sehr leicht und schnell selbst ausprobieren kann. Sehr schön erklärt ist das Malen mit Schatten und wie man dadurch Schattenbildung sehr effektvoll einsetzen kann. Sehr schön beschrieben und selten zu lesen ist die Erzeugung von farbigen Schatten. So etwas hatte ich vor ein paar Monaten schon selbst einmal ausprobiert und es regt an, die Technik noch weiter zu entwickeln. Das Titelbild des Buches ist ein hervorragendes Beispiel für solche Effekte.

Mein Fazit

Ein Buch mit viel Licht und keinem Schatten. Wer Spaß hat am Experimentieren mit Licht und den Blitz nicht nur dann benutzen will, wenn es zu dunkel ist zum Fotografieren, der sollte sich dieses Buch zulegen. Es inspiriert zu eigenen Versuchen und zur Weiterentwicklung der dort vorgestellten Ideen. Ich werde sicher einige Anregungen aus diesem Buch aufgreifen und versuchen sie umzusetzen.

Die Daten

Nick Fancher. Hartes Blitzlicht. Kreative Looks für kleine Sets erschien am 30. Mai 2017 im dpunkt.verlag. 228 Seiten, komplett in Farbe, Broschur, 18,9 x 1,7 x 24,6 cm. Auch als E-Book erhältlich.
ISBN: 978-3-86490-446-2
Preis: 29,90 Euro (Buch) | 23,99 (E-Book)
Leseproben:
Inhaltsverzeichnis (PDF)
Malen mit Schatten (PDF)

Rezension: Volker Gottwald

Unsere Bewertung:

Hartes Blitzlicht: Kreative Looks für kleine Sets (Taschenbuch)

Listenpreis: 29,90 €
Neu ab: 29,90 € Auf Lager
Benutzt ab: Ausverkauft
kaufe jetzt

Letzte Artikel von Anja Anton-Hoenen (Alle anzeigen)
Summary
Review Date
Reviewed Item
Nick Fancher. Hartes Blitzlicht, dpunkt.verlag
Author Rating
51star1star1star1star1star