Paolo Woods & Gabriele Galimberti. The Heavens – Annual Report

Fotoausstellung über Steueroasen

Mr. Neil M. Smith ist der Finanzsekretär der Britischen Jungferninseln (BJI), fotografiert hier in seinem Büro in Road Town, Tortola. Die BJI sind eines der weltweit bedeutendsten Offshore-Finanzdienstleistungszentren und der weltweit führende Anbieter von Gründungsgesellschaften. Es gibt mehr als 800.000 Unternehmen auf den BJI, aber nur 28.000 Einwohner. Die BJI sind nach Hongkong die zweitgrößten Direktinvestoren in China. Britische Jungferninseln.© Paolo Woods & Gabriele Galimberti, aus: The Heavens

Sehen Steuerparadiese wirklich so aus? Die Vielzahl von Artikeln und Berichten zu diesem Thema werden in der Regel mit Bildern von tropischen Stränden illustriert. Sie verdecken die Tatsache, dass heute mehr als die Hälfte des Welthandels über diese Orte abgewickelt wird. Die beiden international renommierten Fotografen Paolo Woods und Gabriele Galimberti reisten mehrere Jahre durch die Steueroasen dieser Welt. Von den Britischen Jungferninseln bis zur City of London, von den Cayman Inseln über Luxemburg und die Niederlande: The Heavens nimmt uns mit auf eine Reise in eine selten gesehene, geheimnisvolle Welt der Reichen und Superreichen.

f³ – freiraum für fotografie in Berlin zeigt die sehenswerte Fotoausstellung noch bis zum 17. Juni 2018.

Tony Reynard (rechts) und Christian Pauli in einem der Hochsicherheitstresorräume des Singapore Freeport. Herr Reynard ist der Chairman des Singapore Freeport und Herr Pauli ist General Manager der Fine Art Logistics NLC, die neben Singapur auch Tresore in Genf, Monaco und Luxemburg hat. Der Singapore Freeport, der von einem Schweizer Team von Geschäftsleuten entworfen, konstruiert und finanziert wurde, ist eines der weltweit führenden Hochsicherheits-Tresore, in denen Milliarden von Dollar in Kunst, Gold und Bargeld versteckt sind. Der Freeport liegt direkt an der Landebahn des Flughafens von Singapur und ist ein steuerfreies Niemandsland, in dem sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen Wertsachen vertraulich sammeln können, die für den Steuerzahler unerreichbar sind. Singapur. © Paolo Woods & Gabriele Galimberti, aus: The Heavens

Weltweit werden bis zu 32 Billionen US-Dollar in Steueroasen versteckt. Das entspricht etwa dem zehnfachen Bruttoinlandsprodukt Deutschlands. Einzelpersonen und Firmen umgehen so Finanzauflagen und senken ihre Steuerzahlungen – oft völlig legal. Der Allgemeinheit entziehen sie dadurch Mittel für Bildung, Gesundheitswesen oder öffentliche Sicherheit. Steueroasen sind mittlerweile strukturelle Instrumente der globalisierten Wirtschaft. Sie stellen uns vor grundsätzliche moralische Fragen zum Verhältnis zwischen Öffentlichkeit und Privatsphäre, zwischen Firmen und Staat, zwischen Arm und Reich.

Ein Mitarbeiter von “Jetpack Cayman” demonstriert den neuen Wassersport, der jetzt auf der Insel verfügbar ist. Ein 2000 ccm Motor pumpt Wasser durch den Jetpack und treibt den Kunden aus dem Meer (359 USD für eine 30-minütige Sitzung). Mike Thalasinos, der Besitzer der Firma, bemerkt: “Das Jetpack ist null Schwerkraft, die Cayman Inseln sind null Steuern, wir sind am richtigen Ort!” Grand Cayman. © Paolo Woods & Gabriele Galimberti, aus: The Heavens

Mit The Heavens – Annual Report gelingt es Paolo Woods und Gabriele Galimberti dieses virtuelle, schwer greifbare Thema in eindringliche Fotografien umzusetzen, die nicht nur zeigen, was Steueroasen sind, sondern verdeutlichen, was sie für uns alle bedeuten.

»The Heavens haben wir als schicken Jahresbericht eines erfolgreichen Unternehmens entworfen. Unsere Firma The Heavens existiert tatsächlich: In Delaware haben wir einen Firmensitz eingerichtet, dort erhält man für einen kleinen Betrag in weniger als 20 Minuten ein Steuerdomizil. Es müssen keine Dokumente vorgezeigt werden, es werden keine Fragen gestellt. The Heavens hat nun dieselbe Adresse wie Apple, die Bank of America, Coca Cola, General Electric und über 250.000 weitere Firmen.« (Paolo Woods & Gabriele Galimberti, 2017)

Der Sevva Club zieht eine Menge Führungskräfte und Manager aus Hongkongs Finanzdistrikt an, die hierher kommen, um sich zu entspannen. Die geschwungene Aussicht von der Clubterrasse führt zu dem von Norman Foster entworfene HSBC-Gebäude, in dem bis spät in die Nacht die Mitarbeiter an ihren Schreibtischen zu sehen sind. HSBC, eine der größten Banken der Welt, wurde in Hongkong gegründet. Sie wurde in verschiedene Skandale um Geldwäsche und Offshore-Geschäfte verwickelt, die 2012 zu einer Rekordstrafe von $ 1,9 Milliarden in den USA führten. Die HSBC war kürzlich in den Swiss Leaks-Skandal verwickelt, wo sie angeblich von 180,6 Milliarden Euro profitierte, die über ihre geheimen Konten liefen, die unter anderem korrupten Politikern, Diktatoren, Steuerhinterziehern, Waffenhändlern und Blutdiamantschmugglern gehörten. Hongkong. © Paolo Woods & Gabriele Galimberti, aus: The Heavens

Über Paolo Woods und Gabriele Galimberti

Paolo Woods und Gabriele Galimberti arbeiten beide seit vielen Jahren an dokumentarischen Langzeitprojekten, die Fotografie und Journalismus innovativ verbinden. Ihre Arbeiten wurden in Ausstellungen weltweit gezeigt, unter anderem bei: Images in Vevey (Schweiz), Le Rencontres de la Photographie (Arles, Frankreich) und im renommierten Victoria &Albert Museum in London. Sie werden regelmässig in Magazinen weltweit publiziert, darunter: National Geographic, The Sunday Times, Stern, Geo, Le Monde, La Repubblica und Marie Claire.

Besucherinformationen

f³ – freiraum für fotografie
Waldemarstraße 17, D-10179 Berlin

Ausstellungsdauer: bis 17. Juni 2018
Öffnungszeiten: Mi bis So 13–19 Uhr
Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von f³ – freiraum für fotografie.

Unsere chronologische Übersicht aktueller Fotoausstellungen im deutschsprachigen Raum.

The Heavens: Annual Report


Neu ab: EUR 34,44 Auf Lager
gebraucht ab: EUR 34,44 Auf Lager

Anja Hoenen

Anja Hoenen

Marketing und Pressearbeit bei Netzwerk Fotografie
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.
Anja Hoenen

Letzte Artikel von Anja Hoenen (Alle anzeigen)