photokina und Photoszene-Festival 2018

Das Bild im Mittelpunkt

Die Stadt Köln ist seit vielen Jahrzehnten eng verbunden mit der Fotografie. Bereits seit 1950 findet die photokina in Köln statt. Einst als Branchentreff für Fotografie (photo) und Cinematographie (kina) gegründet, ist sie heute die weltweit wichtigste Businessplattform für die gesamte Imagingbranche. Gleichzeitig erfüllt sie seit jeher einen kulturellen Auftrag: Einer ihrer Väter, L. Fritz Gruber, begründete die Tradition während der photokina Bilderausstellungen von Weltrang auf dem Messegelände und in der Stadt zu veranstalten.

Die photokina (26.-29. September 2018) und das Internationale Photoszene-Festival (21.-30. September 2018) werden auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Anlaufpunkte für Künstler und Besucher aus aller Welt sein.

Die schönste Stadt der Welt freut sich auf das größte und älteste Fotografie-Event Deutschlands – plakativ und mit Sinn für Humor wirbt die Photoszene Köln auf ihrer Facebook-Seite für die Teilnahme an ihrem renommierten Festival. Gelassen sieht man in Richtung anderer Festivals, die sich zurzeit einen Wettstreit der Superlativen liefern. „Die Auseinandersetzung mit der Fotografie hat in Köln eine lange Tradition und ist ganz spezifisches Standortmerkmal“, erklärt Heide Häusler, Geschäftsführerin der Photoszene, und fügt hinzu: „Der wichtige, internationale Austausch über die Bedeutung des Mediums wird durch die zahlreichen Akteure der Stadt lokal verankert und durch sie lebendig. Der Fotografiediskurs ist kein bloßer Marketing-Konstrukt, sondern er findet hier tatsächlich seit Jahrzehnten statt.“

Für die Stadt Köln ist das Photoszene-Festival ein Highlight im Kulturkalender: 2016 annoncierte das Festival mehr als 100 Ausstellungen im Stadtgebiet erreichte damit mehr als 100.000 Besucher (über die Laufzeit der Ausstellungen). Die photokina unterstützt das Festival bereits seit Jahrzehnten partnerschaftlich und wird diese Zusammenarbeit zukünftig noch intensivieren. „Wir haben den Anspruch vor und während der photokina ein attraktives kulturelles Angebot rund um das Bild zu schaffen. Es ist nur konsequent, wenn wir dieses Ziel mit einem international renommierten Kunstevent wie dem Photoszene-Festival gemeinsam angehen“, sagt Christoph Menke, Director der photokina.

© Fiona Tan: Vox Populi, Tokyo, photographic installation, 2007. Courtesy the artist and Frith Street Gallery, London. Photo: Wako Works of Art, Tokyo. Mit freundlicher Genehmigung des Photoszene-Festivals

Artist meets Archive

Ebenso konsequent ist die Parallelisierung der beiden Veranstaltungen: Wie die photokina findet auch das Photoszene-Festival zukünftig jährlich und ab 2019 im Mai statt. Ganz neu ist ab 2018/2019 das Photoszene-Residency-Programm Artist meets Archive: Sechs internationale Künstler werden im September 2018 in die hochkarätigen Fotografiesammlungen und –archive eintauchen, um daraus für das Festival im Mai 2019 eine eigene Ausstellung im jeweiligen Museum zu konzipieren. Dafür konnten bereits Erik Kessels (Niederlande) für das MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln, Ola Kolehmainen (Finnland) für das Rheinische Bildarchiv, Ronit Porat (Israel) für das Kölnische Stadtmuseum, Fiona Tan (Niederlande/Indien) für das Museum Ludwig, Antje van Wichelen (Belgien) für das Rautenstrauch-Joest-Museum und Roselyne Titaud (Frankreich) für Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur gewonnen werden.

Auch logistisch rückt man näher zusammen: Am 26. September wird für die Teilnehmer des Festivals ein Shuttle-Bus zwischen dem MAKK und der photokina eingerichtet.

Text mit freundlicher Genehmigung der photokina. Bilder mit freundlicher Genehmigung des Photoszene-Festivals.

Weitere Informationen

Zur Webseite der photokina

Zur Webseite des Photoszene-Festivals

image_pdfimage_print
Anja Hoenen

Anja Hoenen

Marketing und Pressearbeit bei Netzwerk Fotografie
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.
Anja Hoenen