Konzeptuelle Fotografie

Aus der Sammlung Falckenberg

Im Rahmen der Triennale der Photographie zeigen die Deichtorhallen Hamburg in einer Satelliten-Ausstellung in den Ausstellungsräumen in Harburg noch bis zum 2. September 2018 ausgewählte konzeptuelle Fotografie aus der Sammlung Falckenberg.

Zu sehen sind Werke von John Baldessari, Lewis Baltz, Clegg & Guttmann, Phil Collins, Albert Oehlen, Martin Parr, Peter Piller, Sigmar Polke, Richard Prince, Martha Rosler, Gerhard Rühm, Santiago Sierra und Christopher Williams.

Die Sammlung Falckenberg umfasst etwa 2.000 Arbeiten der zeitgenössischen Kunst. Ihr Schwerpunkt liegt auf deutscher und amerikanischer Gegenwartskunst der letzten 40 Jahre. Die Sammlung ist auf multimediale Kunst ausgerichtet, eine wichtige Rolle spielt darin auch die Fotografie.

Die ausgewählten Arbeiten aus der Sammlung Falckenberg sind der ikonische Beweis für das breite Spektrum der modernen visuellen Kultur, die von der Dokumentation sozialer Realitäten bis hin zu Positionen der Counter Culture reicht. Sie umfassen politische Korrektheit ebenso wie ironische, satirische und sogar zynische Kommentierungen.

Parallel ist ebenfalls bis zum 2 September die Ausstellung Astrid Klein. transcendental homeless centralnervous mit Fotocollagen und Installationen zu sehen.

Besucherinformationen

Sammlung Falckenberg | Deichtorhallen Hamburg
Wilstorfer Straße 71, Tor 2, D-21073 Hamburg-Harburg
Tel +49 (0)40 3250 6762

Ausstellungsdauer: bis 2. September 2018
Öffnungszeiten: jeden 1. So im Monat 12−17 Uhr sowie nach Anmeldung zu den Führungen: Do, Fr 18 Uhr, Sa 15 Uhr, So 12 und 15 Uhr
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 6 Euro, bis 18 Jahre frei
Eintritt + Führung: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro, bis 18 Jahre frei

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von Deichtorhallen Hamburg.

Unsere chronologische Übersicht aktueller Fotoausstellungen im deutschsprachigen Raum.

Letzte Artikel von Anja Anton-Hoenen (Alle anzeigen)