[CONTROL] NO CONTROL

Über Macht durch Kontrolle

Barbara Probst (*1964). Exposure #71a: N.Y.C., Crosby & Broome Streets, 06.25.09, 12:16 p.m., 2009. Ultrachrome-Druck auf Baumwollpapier, 12-teilig je 60 x 40 cm. Privatsammlung München/courtesy Galerie Kuckei + Kuckei, Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Die Fotoausstellung [CONTROL] NO CONTROL in der Hamburger Kunsthalle präsentiert im Rahmen der 7. Triennale der Photographie noch bis zum 26. August 2018 23. September 2018 (verlängert!) ausgewählte Arbeiten, die  die vielfältigen Wirkungsweisen von Macht durch Kontrolle spiegeln und erfragen. Die rund 80 Werke, darunter zahlreiche internationale Leihgaben, zeigen künstlerische Strategien, die der Überwachung Widerstand leisten und die Mechanismen sozialer Kontrolle hinterfragen.

Welche Bilder beschreiben heute die vielfältigen Wirkungsweisen von Macht durch Kontrolle? Welche Bruchstellen und Möglichkeiten für Veränderung können sie sichtbar machen? Was bedeutet es, wissentlich kontrolliert zu werden oder selbst zu kontrollieren?

Die Künstlerin Sophie Calle engagierte 1981 für die Arbeit La Filature einen Privatdetektiv, um sich beobachten zu lassen. Die Ausstellung zeigt ihr daraus entstandenes Diptychon mit Fotografien und Texttafeln.

Trevor Paglen (*1974). Untitled (Reaper Drone), 2010. C-Print, 121,9 x 152,4 cm. Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Sammlung Fotografie und neue Medien © Trevor Paglen
Künstler wie Trevor Paglen werden heute selbst zum Detektiv, decken geheime Verbindungslinien auf und veröffentlichen verbotenes Material. In seiner neuesten Arbeit Behold These Glorious Times! (2017) widmet Paglen sich dem maschinellen Sehen, der künstlichen Intelligenz (KI) und dem sich verändernden Status des Bildes. Was passiert, wenn nicht mehr Menschen, sondern Computer Bilder lesen?

War man sich eine Zeit lang der Kontrolle durch Kameras noch bewusst, so werden zunehmend unbemerkt Aufnahmen vom Menschen erzeugt, wie Adam Broomberg & Oliver Chanarin mit ihrer Fotografie-Serie Spirit is a Bone (2016) aufzeigen. Mit Hilfe einer auf 3D-Gesichtsscans basierenden Sicherheitstechnologie entwickeln sie einen neuen Atlas des Antlitz des Menschen, dem jedoch alles Menschliche fehlt.

Adam Broomberg & Oliver Chanarin (*1970 & *1971). Spirit is a Bone, 2013. Phasendruck, Glas, 104-teilig je 40 x 50 cm © Courtesy of the artists and Lisson Gallery London | New York
Eine militärische Überwachungskamera der jüngsten Generation hat der irische Künstler Richard Mosse eingesetzt, um Menschen auf ihrer Flucht aus dem mittleren Osten und Nordafrika nach Europa zu filmen. Die Kamera kann auf 30,3 km Entfernung einen Menschen durch seine Körperwärme aufspüren. Sie wurde zur Grenzüberwachung, zur Erfassung von Kriegssituationen, sowie zum Aufspüren, zur Verfolgung und zur Rettung entwickelt. Mosses Arbeit Incoming (2014–2017) ist eine Reflexion über nationalstaatliche Kontrollen, menschliches Leid und Technologien, die gegen sich selbst verwandt, die Bedingungen der Sichtbarkeit fundamental verändern könnten.

Richard Mosse (*1980). Incoming, 2014-2017 (Still frame). Drei-Kanal HD-Video mit 7.3 Surround-Sound in Zusammenarbeit mit Trevor Tweeten und Ben Frost, 52:10 min. © Co-commissioned by National Gallery of Victoria, Melbourne, and Barbican Art Gallery, London. Courtesy of the artist, Jack Shainman Gallery, New York and carlier|gebauer, Berlin
Realität wird heute durch Fotos wahrgenommen. Die fünf Bilder des Zyklus Presidency von Thomas Demand stehen dagegen für Macht und Kontrollverlust in verändeten Zeiten. Die Fotos entstanden anlässlich der Präsidentschaftswahl der Vereinigten Staaten von Amerika 2008 als Auftragsarbeit des New York Times Magazine. Sie dokumentieren nicht nur die Inszenierung von Macht, sondern demonstrieren zugleich, dass wir uns durch das Abbilden mit der Täuschung begnügen.

Thomas Demand (*1964). Presidency II, 2008 C-Print/Diasec, 210 x 300 cm Hamburger Kunsthalle © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Beteiligte Künstler

Adam Broomberg & Oliver Chanarin, Sophie Calle, Edmund Clark & Crofton Black, Thomas Demand, Bogomir Ecker, Harun Farocki, Jenny Holzer, Sven Johne, Annette Kelm, Mårten Lange, Richard Mosse, Trevor Paglen, Peter Piller, Barbara Probst, Thomas Ruff.

Publikation

Zur Triennale der Photographie erscheint ein gemeinsamer Katalog aller beteiligten Häuser (39 Euro), in dem die Ausstellungen jeweils ausführlich vorgestellt werden. Die Hamburger Kunsthalle gibt dazu ein  Künstlerbuch von Peter Piller heraus (19 Euro).

Über die Triennale der Photographie

Die 7. Triennale der Photographie Hamburg 2018 findet noch bis September in Kooperation mit den großen Hamburger Museen, kulturellen Institutionen, Galerien und weiteren Veranstaltern in Hamburg statt. Das Fotofestival wird seit 1999 alle drei Jahre organisiert. Die diesjährige Ausgabe zum Motto »Breaking Point. Searching for Change« reflektiert die momentanen ökologischen, sozialen, politischen und wirtschaftlichen Veränderungen durch den Blickwinkel der Fotografie.

Besucherinformationen

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall 5, D-20095 Hamburg
Tel +49 (0)40 428131-200

Ausstellungsdauer: bis 26. August 2018 verlängert bis 23. September 2018
Öffnungszeiten: Di bis So 10-18 Uhr, Do 10-21 Uhr
Eintritt: 14 Euro, ermäßigt 8 Euro, bis 17 Jahre frei

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von: Hamburger Kunsthalle

Unsere chronologische Übersicht aktueller Fotoausstellungen im deutschsprachigen Raum.

Breaking Point. Searching for Change: Triennale der Photographie Hamburg (Gebundene Ausgabe)


New From: EUR 39,00 EUR In Stock
Used from: EUR 39,00 In Stock

Anja Hoenen

Anja Hoenen

Marketing und Pressearbeit bei Netzwerk Fotografie
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.
Anja Hoenen

Letzte Artikel von Anja Hoenen (Alle anzeigen)