Die DGPh beim Photoszene-Festival Köln

Künstlerische Fotografie rund um die photokina

Vom 21. bis 30. September ist Köln wieder einmal das Zentrum der Fotowelt. Parallel zur photokina, die die wichtigste Businessplattform für die gesamte Imagingbranche bietet, sorgen in dieser Zeit die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und die Photoszene Köln mit ihrem Photoszene-Festival für die Highlights der künstlerischen Fotografie.

Schon legendär ist die von Manfred Linke (DGPh/Utopia Images) kuratierte und organisierte Photographer’s Night – Gala der Photographie. Sie findet am 27. September um 20 Uhr wieder im Festivalzentrum des Photoszene-Festivals im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK), statt. In Screenings, Vorträgen und moderierten Gesprächen geben namhafte Fotografinnen und Fotografen und aktuelle Newcomer Einblicke in ihre fotografischen Positionen, ihre individuellen Ziele und Arbeitsweisen.

Lange Nacht der Projektionen

In diesem Jahr wird die Photographer’s Night um einen Höhepunkt reicher. Die Lange Nacht der Projektionen, initiiert von der DGPh, greift das Thema auf und präsentiert am 27. September Legenden der Photographie. Eine Nacht lang werden im MAKK die Arbeiten von bedeutenden Fotografinnen und Fotografen zu sehen sein. Jan Grarup, Thomas Höpker, Barbara Klemm, Duane Michaels, Zanele Muholi, Anders Petersen, Herlinde Koelbl, Martin Schoeller und viele mehr wurden von der Deutschen Gesellschaft für Photographie gebeten, persönliche Fotografien auszuwählen, die für ihr Leben und Schaffen wichtig waren und sind. Es sind Ikonen der Fotografie, Bilder die unsere Sicht auf die Welt geprägt haben. Aber es sind auch persönliche und intime Fotos, die uns Einblicke geben in das Leben und Schaffen dieser Fotografinnen und Fotografen. Auf zwölf Projektionsflächen werden die Fotografien eine Nacht lang, im Museum für Angewandte Kunst Köln projiziert.

Smartphonefotografie

Am 27. und 28. September befasst sich die Tagung #smart_photography, veranstaltet von der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid in Kooperation mit der Sektion Bildung der DGPh, mit den neuen Möglichkeiten der Fotografie. Mit Vorträgen und Workshops zu kreativen Fotoprojekten mit Smartphones, spannender Ausstellungsgestaltung, Instagram-Aktionen und Fotomovies beleuchtet die Tagung pädagogische, künstlerische, wissenschaftliche und rechtliche Aspekte. Am 28. September um 11 Uhr moderiert die Vorsitzende der Sektion Bildung, Dr. Sandra Abend, auf der photokina professional stage eine Diskussion mit Prof. Lars Bauernschmitt (DGPh, FH Hannover), Alain Bieber (NRW-Forum Düsseldorf), Prof. Dr. Franz-Joseph Röll (Medienpädagoge) und Rosa Roth (Editor-in-Chief The Smart View).

Präsentation der Hochschulen

Ebenfalls am 28. bietet die DGPh den Hochschulen wieder ein Forum zur Präsentation. In mehreren Projektionen wird im MAKK die Bildpräsentation Streaming Pictures mit studentischen Fotopositionen folgender Hochschulen gezeigt:  Hochschule für Künste Bremen, Fachhochschule Bielefeld, Hochschule Darmstadt, Fachhochschule Dortmund, Hochschule Hannover, Lette Verein Berlin, Hochschule Merseburg, MSD – Münster School of Design, Hochschule Niederrhein Krefeld und Hochschule Pforzheim.

Otto-Steinert-Preis

Am 29. September liegt der Schwerpunkt auf zwei traditionsreichen Preisen der DGPh. Seit 1979 vergibt die Sektion Bild der DGPh ein nach dem Pädagogen und Fotografen Dr. Otto Steinert (1915-1978) benanntes Stipendium für eine zu erstellende, zeitlich begrenzte fotografische Arbeit. In einer ganztägig für die allgemeine Öffentlichkeit zugängigen Fotopräsentation im MAKK fokussiert die DGPh ihren Blick auf die Entwicklung des Preises und seiner Preisträger/innen und präsentiert die bislang mit dem Preis ausgezeichneten Fotografinnen und Fotografen, darunter Katrin Thomas, Pepa Hristova, Ina Schoenenburg, Stefan Dolfen, Thomas Deutschman, Maziar Moradi, Axel Hoedt, Björn Siebert, Holger Stumpf und Wolfgang Zurborn.

Kulturpreis

Den Abschluss der DGPh-Aktivitäten im Rahmen des Photoszene-Festival bildet am Abend des 29. September die diesjährige DGPh Kulturpreisverleihung an Wolfgang Kemp, einen der seit Jahrzehnten profiliertesten Historiker und Theoretiker der Fotografie. Der DGPh-Kulturpreis wird seit 1959 verliehen. Mit ihm zeichnet die DGPh lebende Persönlichkeiten für bedeutende Leistungen im Bereich der Fotografie aus. Bisherige Preisträger sind unter anderem Trevor Paglen, Gottfried Jäger, Klaus Honnef, Wolfgang Tillmans, Stephen Shore, F.C. Gundlach, Daido Moriyama, Bernd und Hilla Becher, Henri Cartier-Bresson und August Sander.

Bilder und Text mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Gesellschaft für Photographie.

Weitere Informationen

Zur Webseite der DGPh

Zur Webseite des Photoszene-Festivals

Anja Hoenen

Anja Hoenen

Marketing und Pressearbeit bei Netzwerk Fotografie
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.
Anja Hoenen

Letzte Artikel von Anja Hoenen (Alle anzeigen)