Rezension: Georg Banek. Meine Kamera und ich

Meine Kamera und ich Book Cover Meine Kamera und ich
Georg Banek
Fotografie für Einsteiger
dpunkt.verlag
30. Juli 2018
Softcover
186

.

Sympathischer Ratgeber, der hält, was er verspricht

Georg Banek arbeitet als Fotograf, Trainer und Autor. Mehr als zwanzig Fachbücher und rund 500 Seminare weisen ihn als erfahrenen Spezialisten in Sachen Fotografie und Foto-Technik aus.

Das Buch

„Meine Kamera und ich“ ist ein kompaktes Handbuch, das man bequem überall hin mitnehmen kann. Umschlag, Bindung und Papierqualität sind tadellos. Das relativ kleine Format lässt es nicht zu, das Buch aufgeschlagen abzulegen, um beispielsweise das Gelesene an der Kamera zu testen. Dazu ist die Bindung zu fest und man muss sich entweder ein (nicht beiliegendes) Lesezeichen setzen oder das Buch auf den Rücken drehen, was nicht alle Leser übers Herz bringen. Das Layout ist einfach und klar, die Typographie leicht zu lesen. Zahlreiche Abbildungen, alle in ausreichender Größe gehalten, illustrieren den Text. Screenshots von Kamera-Menüs, Pictogramme und Grafiken ergänzen die Informationen auf verständliche Weise. Sämtlichen Fotos sind die wichtigsten Aufnahmedaten zugeordnet.

Der Inhalt

Drei große Kapitel und ein Anhang nehmen den Inhalt des Buches auf:

  1. Kamera gekauft – was nun? (14 Seiten)
  2. Die Kamera erkunden und einrichten (88 Seiten)
  3. Beim Fotografieren beachten. (64 Seiten)

Der Anhang umfasst Glossar, Benennung der Kamerafunktionen und eine Shooting-Checkliste.

Kapitel eins macht bereits deutlich, welche Zielgruppe der Autor im Auge hat. Dort findet man Untertitel wie

  1. Keine Panik!
  2. Mut zur Lücke
  3. Technik ist Mittel zum Zweck
  4. Bedienungsanleitung gezielt lesen
  5. Zubehör? Später!

Damit spricht das Buch eindeutig die Einsteiger in das Metier an. Wer zum ersten Mal eine Digitalkamera in Händen hält ist hier genauso richtig wie der Benutzer, der bislang immer mit „Grün“ fotografiert und sich nun an weitere Einstellungen herantrauen möchte. Georg Banek nimmt dem Leser die Angst und ermuntert dazu, Dinge auszuprobieren. Wer angesichts der teils überbordenden Funktionsvielfalt moderner Kameras Sorge hat, nicht damit zurecht zu kommen, dem werden in angenehm direktem Ton und didaktisch gut aufeinander aufgebaut seine Ängste genommen. Schließlich handelt sich um Kameras und Fotos und nicht um Atomphysik. Das Credo des Buches lautet zusammengefasst: jeder kann Fotografieren lernen und einfache Regeln zur Komposition beachten. Motive finden muss man dann allerdings noch selbst und das ist auch gut so.

Wie sehr der Autor sich bemüht, die Leser individuell abzuholen, wird in den zahlreichen Abbildungen der Funktionstasten und Menüs deutlich. Hier werden die unterschiedlichen Designs zahlreicher Hersteller parallel aufgeführt, so dass der Leser große Chancen hat, sein eigenes Kameramodell direkt wiederzufinden.

Beim Einrichten der Kamera bewegen sich die Themen vom Einstellen der Uhrzeit bis zur Aufnahme im RAW-Format. Georg Banek nimmt sich Zeit, fühlt sich in den Erstbenutzer ein und behandelt scheinbar Banales genau so selbstverständlich wie komplexere Sachverhalte.

Die Aufnahmetipps in Teil 3 behandeln die Schärfentiefe genauso wie den Weißabgleich, das Rauschverhalten oder das richtige Fokussieren. Tipps zu Belichtung heller und dunkler Motive, die Unterschiede der gängigen Messarten und das Erstellen von Panorama-, HDR- und Serienbilder kommen ebenfalls nicht zu kurz.

Ebenfalls hilfreich ist die tabellarische Gegenüberstellung der Kamerafunktionen der gängigsten Hersteller im Anhang. Hier kann man den zum Thema passenden Begriff seines Fabrikats ablesen und den Querverweis zur Bedienungsanleitung herstellen, um ein Thema zu vertiefen. Die Shooting-Checkliste am Ende des Buches beginnt beim einfachen „Akku voll?“ und endet beim Einstellen des Weißabgleichs. Gerade für Einsteiger eine schnelle, kurze Kontrolle bevor es dann losgehen kann.

Für wen ist dieses Buch geeignet?

  • Für Einsteiger in die Fotografie
  • Für Einsteiger in die Fotografie mit Digitalkameras
  • Für technische Aufsteiger beispielsweise vom Smartphone oder von Analogkameras kommend
  • Für Besitzer von Digitalkameras, die die Vollautomatik verlassen möchten
  • Für Besitzer von Digitalkameras, die die Basics beim Fotografieren erlernen möchten

Fazit

„Meine Kamera und ich“ ist ein sympathischer Ratgeber, der hält, was er verspricht. Mag der Titel auch ein wenig abgedroschen sein, so beschreibt er doch treffend, was den Leser erwartet: fundierte Basisinfo, verständlich und komplett zusammengefasst. Eigentlich sollte das Buch jeder Kamera beiliegen. Für die beschriebene Zielgruppe eine klare Empfehlung. 5 Sterne.

Die Daten

Georg Banek. Meine Kamera und ich. Ein Reiseführer durch den Dschungel der Funktionen erschien am 30. Juli 2018 im dpunkt.verlag. 186 Seiten, komplett in Farbe, Broschur, 15,9 x 1,2 x 22,6 cm. Auch als E-Book erhältlich.
ISBN: 978-3-86490-571-1
Preis: 16,95 Euro (Buch) | 13,99 Euro (E-Book)

Leseproben

Rezension: Gerhard Reininger

Unsere Bewertung:

Bildnachweis: © dpunkt.verlag

Anja Hoenen

Anja Hoenen

Marketing und Pressearbeit bei Netzwerk Fotografie
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.
Anja Hoenen