Drei Tage in Oldenburg

Die Ausstellung zum Fotoprojekt echt.Oldenburg

Rollklappbrücke, Foto: Markus Hartz

Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg zeigt noch bis zum 2. Dezember 2018 eine interessante Fotoausstellung mit Bildern von 15 Fotografen. Das Motiv: Oldenburg in zahlreichen Facetten. Grundlage bildet das fotografische Projekt echt.Oldenburg der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM).

Fünf einheimische und fünf auswärtige Berufsfotografen nahmen teil. Außerdem wurden über eine Verlosung fünf Oldenburger Amateure gefunden, die sich ebenfalls der Aufgabe stellten. Dabei ging es der OTM sowohl um die Außenwahrnehmung als auch um die Binnensicht. Das ist der Grund für den Mix aus einheimischen und auswärtigen sowie Hobby- und Berufsfotografen.

Hingucker, Foto: Elisa-Marie Speckmann

„Ziel war es, Bilder zu schaffen, die einerseits die Identität und den Charakter Oldenburgs und andererseits ihre Einzigartigkeit erfassen, die nichts beschönigen, die aber trotzdem ein „echtes“ Bild der Stadt und der Menschen zeigen – eingefangen aus ganz persönlichen Perspektiven,“ erklärt Silke Fennemann, Geschäftsführerin der OTM.

Der Titel steht symbolisch für das Ergebnis. Von Mai bis Juli 2018 waren alle Akteure an drei aufeinander folgenden Tagen mit der Kamera in der Stadt unterwegs, um ihre ganz persönliche Perspektive in Bildern festzuhalten. Die Ergebnisse zeigen alle Elemente, welche die Lebensgestaltung der Menschen in Oldenburg ermöglichen, begrenzen oder unterstützen. Der eine konzentrierte sich auf architektonische Besonderheiten, die andere auf Natur und Landschaft, wieder ein anderer fand Menschen, die für sie das typische Lebensgefühl Oldenburgs symbolisieren. So entstanden Bilder, die die unterschiedlichsten Facetten einer Heimatstadt festhalten – persönlich, authentisch, echt.


li: Rutsche im OLantis Huntebad, Lieblingsort von Luisa, 4 Jahre, Foto: Insa Hagemann | re: Säulen Alte Schlosswache, Foto: Tobias Trapp

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der Bilder jedes Fotografen. Ein begleitender Bildband enthält noch mehr Aufnahmen. Der Bildband ist für 11,95 Euro im Landesmuseum an der Kasse erhältlich.

Mit #echtoldenburg wurde das Projekt in den sozialen Medien begleitet und viele User haben ihre Bilder aus Oldenburg verschlagwortet. Alle eingegangenen Beiträge und Bilder werden online auf einer Social Media Wall in der Ausstellung gezeigt.

Die Fotografen

So unterschiedlich die Fotos, so sind es auch die Fotografen, die dahinter stehen. Aber sie haben alle eines gemeinsam: Die Begeisterung für die Fotografie und den Wunsch, Situationen und den vergänglichen Moment durch ein Foto greifbar zu machen.

Als professionell tätige Fotografinnen und Fotografen nahmen Christian Ahlers, Bonnie Bartusch, Matthias Knust, Janina Rahn und Tobias Trapp aus Oldenburg am Projekt teil. Aus Deutschland waren Verena Brandt aus Berlin, Insa Hagemann aus Hannover, Dominik Janoschka aus Gudensberg in Hessen, Markus Tollhopf aus Hamburg sowie Tamina-Florentine Zuch, ebenfalls aus Hamburg beteiligt. Über die fünf Teilnehmerplätze für Amateure freuten sich Michael Bartel, Markus Hartz, Bettina Lichtner, Elisa-Marie Speckmann und Jan Volpert aus Oldenburg.

Quidditch, Foto: Janina Rahn

Mehr Informationen zum Fotoprojekt, zur Sonderausstellung und zum Rahmenprogramm gibt es auf der Webseite der OTM.

Besucherinformationen

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
Schlossplatz 1, D-26122 Oldenburg

Ausstellungsdauer: bis 2. Dezember 2018
Öffnungszeiten: Di bis So 10-18 Uhr
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro, 7 bis 17 Jahre 1,50 Euro, bis 7 Jahre frei

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte.
Textquelle: Pressemitteilung der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH

Unsere chronologische Übersicht aktueller Fotoausstellungen im deutschsprachigen Raum.

Anja Hoenen

Anja Hoenen

Marketing und Pressearbeit bei Netzwerk Fotografie
Anja betreut das Netzwerk Fotografie redaktionell und als Leiterin der Marketing- und Presseabteilung.
Anja Hoenen