TV-Tipp: Das Erbe der Römer (1/5)

19.11.2018 / 17:00 / 26 min / ARTE
Das Erbe der Römer (1/5)
Fototermin in Südfrankreich
Dokumentationsreihe, Deutschland, 2018      
Regie: Wilm Huygen

Fototermin in Südfrankreich

TV-Tipp: Das Erbe der Römer (1/5)
Das römische Aquädukt Pont du Gard aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. überspannt den Gardon in schwindelerregenden 49 Meter Höhe. Bild: © Florianfilm

In seiner Blütezeit umfasste das Römische Reich den Großteil des Kontinents Europa. Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 bereist der Fotograf Alfred Seiland verschiedene europäische Länder und geht dabei der Frage nach, was vom Imperium der Römer heute noch geblieben ist. Die mehrteilige Dokumentation zeigt ARTE an fünf aufeinanderfolgenden Tagen. Im ersten Teil geht es nach Südfrankreich.

TV-Tipp: Das Erbe der Römer (1/5)
Der letzte von elf Bögen der Brücke Pont Ambroix bei Villetelle, südlich von Nîmes, wurde vor allem im 19. Jahrhundert oft romantisiert abgebildet, wie auf einem Gemälde von Gustave Courbet. Bild: © Florianfilm

Die ehemalige römische Provinz Gallia Narbonensis in Südfrankreich ist geprägt von den zahlreichen Flüssen, die damals die wichtigsten Handelsrouten waren. Noch heute stehen hier unzählige steinerne Zeugen der römischen Vergangenheit – von der weltbekannten Aquäduktbrücke Pont du Gard über die Arena in Arles bis hin zu den kaum bekannten Ausgrabungen in der jahrtausendealten Mittelmeer-Metropole Marseille. In dieser von vielen Touristen besuchten Region ist es für Alfred Seiland und seinen Assistenten Sven Weber besonders schwer, Bilder vom Erbe der Römer zu machen, die es so noch nicht gibt.

TV-Tipp: Das Erbe der Römer (1/5)
Das alljährliche pyrotechnische Spektakel Féeries du Pont am Aquädukt Pont du Gard bietet Material für spektakuläre Aufnahmen. Bild: © Florianfilm

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von ARTE.

Letzte Artikel von Anja Anton-Hoenen (Alle anzeigen)