Anett Stuth. Tiefenwirkung

Beeindruckende Kombination von Dokumentation, Collage und Zitat

PhotoWerkBerlin und Kommunale Galerie Berlin zeigen bis zum 21. April 2019 eine außergewöhnliche Fotoausstellung mit Bildern von Anett Stuth.

Anett Stuth konstruiert Bilder. Sie verbindet die Techniken der Dokumentation, der Collage und des Zitats, indem sie eigene Aufnahmen mit Bildern der Populärkultur und Kunstgeschichte verschränkt und zu Themenkomplexen verdichtet.

Das Universelle ihrer Fragestellungen erscheint in den Titeln der in der Ausstellung gezeigten Werke der Serie Raum – Zeit – Bild: Nichts bleibt wie es war / Abschied / Feuer / Gefangenschaft und Freiheit / Sturz / Verwandlung

Mit ihrer künstlerischen Strategie nimmt Anett Stuth eine solitäre Position in der deutschen Fotografe ein. Sie hat an der Hochschule für Grafk und Buchkunst in Leipzig bei Prof. Arno Fischer und Prof. Tim Rautert studiert und 1998 als Meisterschülerin abgeschlossen. Den klaren dokumentarischen Blick der deutschen Schule verbindet sie mit der spielerischen Gestaltungsform der Collage. Nachdem sie mit der analogen Großformatkamera für sie persönlich relevante Orte detailgetreu aufgenommen hat, kombiniert sie diese anschließend am Computer mit Fotografen und Bildzitaten und erschafft neue Beziehungsgefechte.

Die Tiefe der Arbeiten von Anett Stuth wirkt auf verschiedenen Ebenen: Neben der Illusion der Räumlichkeit in der zweidimensionalen Fotografe, werden bewusste und unbewusste Schichten unserer Wahrnehmung angesprochen. Es entstehen Bilder in Bildern mit räumlichen und zeitlichen Ebenen, die über die Biografe der Künstlerin hinaus elementare und kollektive Lebenserfahrungen zum Ausdruck bringen.

Über Anett Stuth

1965 in Leipzig geboren
1991 -1992 Studium der Fotografe an der Hochschule für Grafk und Buchkunst Leipzig bei Prof. Arno Fischer
1993 – 1996 Studium und Diplom an der Hochschule für Grafk und Buchkunst Leipzig bei Prof. Timm Rautert
1996 – 1998 Meisterschülerstudium bei Prof. Timm Rautert
1996 Projekt für das Museum für Geschichte Bonn und Leipzig: „Opposition gegen das SED Regime“
1997 Projekt für die Deutsche Forschungsgemeinschaft Bonn: „Kultstätten des Alltags“ mit Prof. Christoph Türcke und Prof. Timm Rautert
seit 1998 freischaffend tätig, lebt und arbeitet in Berlin

Besucherinformationen

Kommunale Galerie Berlin
Hohenzollerndamm 176, D-10713 Berlin

Ausstellungsdauer: bis 21. April 2019
Öffnungszeiten: Di bis Fr 10-17 Uhr, Mi 10-19 Uhr, So 11-17 Uhr
Eintritt: frei

Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von Kommunale Galerie Berlin.

Unsere chronologische Übersicht aktueller Fotoausstellungen im deutschsprachigen Raum.

1 Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt.