Landwirtschaft der Gifte / Der Skandal von Minamata

Fotografische Dokumentation von Umweltkatastrophen durch Gifte

© Pablo E. Piovano, Lucas Techeira wurde mit einer unheilbaren Krankheit geboren, verursacht durch einen Gendefekt, Argentinien, 2014

Anlässlich der bevorstehenden Entscheidung über die Neuzulassung des umstrittenen Pestizids Glyphosat in der Europäischen Union zeigt der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus in Berlin bis zum 21. Januar 2018 die beiden Ausstellungen  Landwirtschaft der Gifte. Ihr Preis für den Menschen mit Fotografien von Pablo E. Piovano und Der Skandal von Minamata 1971-73 mit Fotografien von W. Eugene Smith.

Mehr lesen

Leica Hall of Fame Award für Gianni Berengo Gardin

Preisverleihung am 15. November 2017 in Rom

Gianni Berengo Gardin © Luca Nizzoli Toetti

Gianni Berengo Gardin, der wohl meist beachtete italienische Fotograf der Nachkriegszeit, wird für sein Lebenswerk am 15. November 2017 von der Leica Camera AG mit dem Leica Hall of Fame Award in Rom ausgezeichnet.

Seine Werke werden im Rahmen der großen Ausstellung „Grandi Maestri. 100 Anni di Fotografia Leica“ im Complesso del Vittoriano – Ala Brasini vom 16. November 2017 bis 18. Februar 2018 präsentiert.

Gianni Berengo Gardin hat maßgeblich den italienischen Bildjournalismus geprägt.

Seit über 60 Jahren präsentiert er mit seinen Fotografien einen einzigartigen Blick auf Land und Leute, den Alltag und die besonderen Momente des Lebens.

Er widmet sich in seinen Arbeiten hauptsächlich der Reportage-, Architektur- und Reisefotografie und publizierte rund 200 Bücher.

Besonders hervorzuheben ist seine herausragende Arbeit, die er 1969 in dem Buch „Morire di Classe“ veröffentlichte. Berengo Gardin machte mit diesem Buch bewusst und besonders eindrücklich auf die Lage psychisch Kranker aufmerksam. Sein Buch sorgte für heftige Diskussionen, was letztendlich zu Reformen im italienischen Gesundheitswesen führte.

Mehr lesen

Adolphe Braun im Münchner Stadtmuseum

Ein europäisches Photographie-Unternehmen und die Bildkünste im 19. Jahrhundert

Adolphe Braun, Kranz mit Chrysanthemen und Rosen, um 1854, Albuminpapier © Sammlung Serge Kakou Paris

Das Münchner Stadtmuseum richtet erstmals im deutschsprachigen Raum eine Retrospektive des französischen Fotografen Adolphe Braun (1812-1877) aus. Ausgehend von einem umfangreichen Sammlungsfundus und weltweiten Leihgaben präsentiert die Ausstellung noch bis zum 21. Januar 2018 circa 400 Originalaufnahmen des Fotografen und weitere 20 Gemälde internationaler Künstler.

Adolphe Braun zählt zu den prägendsten und einflussreichsten Fotografen im Europa des 19. Jahrhunderts. Sein fotografisches Debut feierte der ehemalige Textildesigner in Paris auf der Weltausstellung von 1855, wo er eine Serie von Blumenstudien präsentierte. Die Schönheit des bekannten Stillleben-Genres in der Fotografie begeisterte das internationale Publikum derart, dass sich die Aufnahmen nicht nur als Vorlagen für Handwerker durchsetzten, sondern auch in der Kunstwelt Aufsehen erregten.

Mehr lesen

Neues Fotofestival: DUESSELDORF PHOTO

Im Februar 2018 startet das größte Fotofestival in NRW

NRW-Forum: Louise Dahl-Wolfe. A Style of her own. Museum of Modern Art, Looking at Matisse, ca. 1940

Vom 16. bis 25. Februar 2018 steht die Stadt Düsseldorf für 10 Tage ganz im Zeichen der Fotografie. Rund 30 Museen, Kulturinstitutionen, Hochschulen, Galerien und Projekträume präsentieren Werke von über 100 Fotografen und Fotografinnen in ganz Düsseldorf u.a. Thomas Ruff, Barbara Kasten, Herlinde Koelbl, Kris Scholz, Louise Dahl-Wolfe, Charles Paul Wilp, Akram Zaatari, Hartmut Neumann, Klasse Christopher Williams. Veranstalter ist das NRW-Forum Düsseldorf.

Mehr lesen

Rezension: Tomaso Baldessarini. 28MM – Edition I Manhattan

28MM – Edition I Manhattan Book Cover 28MM – Edition I Manhattan
Tomaso Baldessarini
Streetfotografie
Tomaso Baldessarini
4. Mai 2017
Hardcover
352

.

Geheimtipp, der keiner sein sollte – Oder: Tomaso hat’s drauf

Als der Berliner Fotograf Tomaso Baldessarini nach einem vierwöchigen Aufenthalt aus New York zurückkehrt, hat er nicht nur 10.000 Fotos, sondern auch einen Plan im Gepäck. Vier Bildbände sollen entstehen: je ein Buch über die New Yorker Stadtteile Manhattan, Brooklyn, Harlem und die Bronx. Der vorliegende Bildband ist der erste in dieser Reihe, die Edition I über Manhattan. Das Buch beginnt mit einem Vorwort. Es folgen über 340 ganzseitige Fotografen, alle aufgenommen mit einer Leica Q und fest verbautem 28 mm Weitwinkelobjektiv.

New York ist eine außergewöhnliche Stadt. Und der Großstadtteil Manhattan steht für Geld und High Society. Neben der Upper Class gibt es jedoch eine ganze Menge anderer Leute, die das wirkliche Leben von Manhattan ausmachen. Es sind die, die hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten. Dafür sind sie immer in Bewegung und rasten nie. Tomaso Baldessarini spürt dies und fängt diese eigenartige, ganz besondere Dynamik ein.

Mehr lesen