National Geographic kürt Naturfotografen des Jahres

Jayaprakash Joghee Bojan aus Singapur gewinnt mit ausdrucksstarkem Bild

While looking for wild orang-utans in Tanjung putting national park, Indonesia, we witnessed this amazing sight of this huge male crossing a river despite the fact there were crocodiles in the river. Rapid palm oil farming has depleted their habitat and when pushed to the edge these intelligent creatures have learnt to adapt to the changing landscape, This is proof considering orang-utans hate water and never venture into a river. I got into the 5 feet deep river to get this perspective. © Jayaprakash Joghee Bojan

Zum Siegerbild wählte die Jury aus über 11.000 Einreichungen die Fotografie eines Orang-Utans, der einen Fluss im indonesischen Tanjung Puting Nationalpark überquert. Das Bild mit dem Titel  Von Angesicht zu Angesicht in einem Fluss in Borneo wurde von Jayaprakash Joghee Bojan aus Singapur aufgenommen.

Das Preisgeld beträgt 10.000 $. Zusätzlich wird das Siegerbild in einer kommenden Ausgabe des National Geographic Magazins veröffentlicht und auf dem @NatGeo Instagram Account vorgestellt.

Bojan nahm das Siegerfoto nach langem Warten im Sekoyner Fluss im Tanjung Puting Nationalpark in Borneo, Indonesien auf. Nachdem er mehrere Tage auf einem Hausboot verbracht hatte, um Orang-Utans im Park zu fotografieren, erfuhr Bojan von einem Ort, an dem ein männlicher Orang-Utan den Fluss überquert hatte – ein ungewöhnliches Verhalten, dass er unbedingt fotografieren musste. Nachdem er einen Tag und eine Nacht in der Nähe des vermuteten Ortes gewartet hatte, entdeckte ein Ranger am nächsten Morgen den Orang-Utan an einer Stelle ein paar Minuten den Fluss hinauf. Als sie näher kamen, beschloss Bojan, ins Wasser zu gehen, damit das Boot den Primaten nicht erschreckte. Etwa fünf Meter tief in einem Fluss, der angeblich Süßwasserkrokodile beheimatete, machte Bojan das Foto, als der Orang-Utan hinter einem Baum hervorlugte, um zu sehen, ob der Fotograf noch da war.

Mehr lesen

Christian Tagliavini. 1406

Die Kunst des 15. Jahrhunderts in zeitgenössischer Fotografie

CAMERA WORK in Berlin präsentiert noch bis zum 24. Februar 2018 nie zuvor gezeigte Werke aus der neuen Serie 1406 von Christian Tagliavini. Im zweiten Teil der Ausstellung sind Hauptwerke des Künstlers aus früheren Serien zu sehen.

Seit zwei Jahren arbeitet Christian Tagliavini an 1406. In dieser mit Spannung erwarteten Serie verbindet er die Kunst des 15. Jahrhunderts und des Quattrocento Italiens mit zeitgenössischer Fotokunst. In dem noch andauernden Arbeitsprozess erschafft Tagliavini ergreifende Porträts, in denen die Würde, Grazilität, die Anmut und die Kraft der Frührenaissance auflebt und erstrahlt. Der Titel der Serie ist eine Referenz an den italienischen Maler Filippo Lippi (1406-1469), der zu den wichtigsten Künstlern der Frührenaissance zählt.

Mehr lesen

Claudius Schulze. State of Nature

Idyllen, die keine sind

Claudius Schulze. Folkestone, Great Britain

Der Fotograf Claudius Schulze hat sich den aktuellen Naturzustand und den Naturkatastrophenschutz zum Thema für sein Großprojekt genommen und ist 50.000 km mit einem Kranwagen und seiner Großbildkamera durch Europa gefahren, um beeindruckenden Naturaufnahmen zu sammeln. Jede dieser Idyllen hat einen Makel: Alpenpanoramen werden von Lawinenwänden zerschnitten, die Nordseeküste zerfurcht von Wellenbrechern und Palisadenzäunen. Auf allen Fotos ragen Schutzbauten in die Landschaft.

Die Galerie für Fotografie (GAF) in Hannover zeigt bis zum 14. Januar 2018 eine Ausstellung mit den beeindruckenden Bildern von Claudius Schulze. Die Eröffnung findet am 13. Dezember 2017 um 19 Uhr statt.

Mehr lesen

Jetzt teilnehmen am DGPh-Bildungspreis 2018

Photographie in der kulturellen Bildung

Burgers Zoo, Arnheim 2005, © Michael Ebert

Neue Impulse für die Photographie in der Bildungsarbeit – das ist das Ziel des Bildungspreises, der von der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergeben wird. Gefragt sind innovative und nachhaltige Projekte sowie wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug. Dazu zählen kultur- und museumspädagogische Initiativen, in denen die Photographie thematisiert oder eingesetzt wird, mediale Bildungsangebote zur Photographie sowie schulische und außerschulische Aktivitäten. Die Einreichungsfrist des mit 1.000 Euro dotierten Bildungspreises endet am 15. März 2018.

Mehr lesen

Rezension: Janos Stekovics. Das ganze Land ein Garten

Das ganze Land ein Garten. Das Gartenreich Dessau-Wörlitz Book Cover Das ganze Land ein Garten. Das Gartenreich Dessau-Wörlitz
Edition GartenReich
Janos Stekovics
Gartenfotografie
Stekovics Verlag
28. Oktober 2016
Hardcover
240

.

Das Betrachten des Buches ist ein Genuss

Das Gartenreich Dessau-Wörlitz, UNESCO Weltkulturerbe, ist eine europaweit bedeutende Kulturlandschaft in Sachsen-Anhalt. Dieser Band stellt die Wörlitzer Anlagen in den kulturhistorisch bedeutenden Zusammenhang, die diesem Landschaftspark nach englischen Vorbild aufgrund seiner Vorreiterrolle in der Mitte des 18. Jahrhunderts gebührt.

Die dem Park und seinen Bauten zugrunde liegende Motivation eine Bildungslandschaft zu schaffen, die nicht nur den Fürsten offen stand, war das Signal des Aufbruchs in eine neue Moderne. Das Buch widmet sich der Aufgabe, das Ideal der Verbindung zwischen dem Schönen und dem Nützlichen und den erstrebten Reformen dieser Zeit akribisch in Bild und Text aufzuzeigen.

Mehr lesen