Klaus Ender. Akt und Landschaft

Fotografien aus fünf Jahrzehnten

Die Woge. Foto: Klaus Ender.

Die Schönheit, Anmut und Würde seiner Modelle im Foto einzufangen, das hat für den Aktfotografen Klaus Ender den höchsten Stellenwert. Dass ihm dies seit über 50 Jahren immer wieder gelingt, davon kann man sich in diesem Winter im Lübbenauer Spreewald-Museum überzeugen. Die Sonderausstellung Akt & Landschaft zeigt noch bis zum 11. Februar 2018 rund 150 seiner Arbeiten. Mit dabei sind Aufnahmen, die bereits in der ersten Aktausstellung der DDR, die im Jahr 1975 unter demselben Titel tausende Besucher faszinierte, zu sehen waren.

Mehr lesen

Thomas Karsten. Auf der Suche nach Schönheit

Retrospektive zum 60. Geburtstag des Künstlers


li: Helen Haimhausen 1992 | re: Fiona Vierkirchen 2010

Thomas Karsten zählt zu den wichtigsten Repräsentanten der erotischen Fotografie der Gegenwart. Besonderes Merkmal seiner Aktfotografie ist es, dass er seine Modelle mit sichtlichem Vergnügen und Vertrauen zum Fotografen sich selbst darstellen lässt, ohne dabei die ästhetische Kontrolle zu verlieren.

Mit fast femininem Blick beobachtet er durch seine Kamera Frauen und Frauenpaare, die gerade dadurch schön und sinnlich erscheinen, weil sie sich und ihren Körper völlig unverstellt präsentieren. So entstehen subtile erotische und intensive Momente, wie sie in der Aktfotografie nur selten anzutreffen sind.

Das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg zeigt noch bis zum 3. Juni 2018 eine Retrospektive der erotischen Fotografien von Thomas Karsten.

Mehr lesen

TV-Tipp: Der Aktfotograf Günter Rössler

16.07.2017 / 22:45 / 95 min / MDR
Der Aktfotograf Günter Rössler
Film von Fred R. Willitzkat

Aktfotografie: selbstbewusst und stolz

Eine Günter Rössler-Arbeit mit Model Heidrun von 1977. © MDR/Günter Rössler

In der DDR war er ein absoluter Star unter den Fotografen: Günter Rössler. Seine Aktfotos von Models waren hochästhetisch und fern jeder Pornografie. Für alle wichtigen Modemagazine hat Rössler fotografiert.
Mehr lesen

Rezension: Andreas Jorns. Sensual Nude

Sensual Nude. Aktfotografie in Schwarzweiß Book Cover Sensual Nude. Aktfotografie in Schwarzweiß
Andreas Jorns
Aktfotografie
dpunkt.verlag
15. Dezember 2016
Hardcover
326

.

Aktfotografie als „Königsdisziplin“ der Menschheitsfotografie?

Als Königsdisziplin der Menschheitsfotografie – so bezeichnet der Haaner Fotograf Andreas Jorns die Aktfotografie und stellt in diesem Zusammenhang die These auf, Aktfotografie sei eine logische Fortsetzung bzw. sogar die Vollendung der Porträtfotografie. Oder: Aktfotografie als „Porträtfotografie ohne Kleidung“. Nun kommt der Autor des Buches aus der Porträtfotografie und beschreibt für andere Fotografen mit ähnlicher Provenienz die nötigen Schritte und Stolperfallen auf dem Weg zur Aktfotografie.

Warum Königsdisziplin der Menschheits- bzw. Porträtfotografie? Weil es sich bei der Aktfotografie eben um ein sehr heikles Gebiet handelt und die gewünschte Ästhetik schnell abzurutschen droht in billige und obszöne Bilder. Das Zusammenspiel von Inszenierung, Lichtsetzung, Schärfe und Unschärfe erfordert stets ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl, um für Model und Fotograf unangenehme bis peinliche Ergebnisse zu vermeiden.

Mehr lesen

Karin Székessy – Erotische Meisterwerke

Aktfotografien aus fünf Jahrzehnten

Wenn Karin Székessy fotografiert, entstehen Kunstwerke. Karin Székessys ästhetisierender Manierismus schöpft aus den Quellen der Romantik, des Jugendstil und des Phantastischen Realismus, Einflüssen, die sie in ihren Fotografien zu einer neuen poetischen Wirklichkeit steigert. Mit leichter Melancholie arrangiert sie ungewöhnliche und magische Tableaus, in denen sich die poetische Verwandlung der Wirklichkeit durch Licht und Farbe vollzieht.

Ihre ästhetischen Aktfotografien sind nun noch bis zum 17. April 2017 in einer Sonderausstellung im Deutschen Fotomuseum Markkleeberg zu sehen.
Mehr lesen