Andreas Mühe. Mischpoche

Über Familienbilder

Andreas Mühe. Vater I, 2016 © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart in Berlin zeigt bis zum 11. August 2019 eine faszinierende Fotoausstellung von Andreas Mühe.

Andreas Mühe wurde international bekannt durch seine Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit und Identität. Seinen Fotografien, die er ausschließlich analog herstellt, wohnt  oftmals eine Ambivalenz, fast düstere Andeutung, inne. Sie verweist auf die nicht mehr sichtbaren, aber noch immer spürbaren Folgen der deutschen Geschichtsschreibung.

Read more

Andreas Mühe. Pathos als Distanz

Ein Deutschlandbild

Mit Andreas Mühe (*1979 Karl-Marx-Stadt) stellt das Haus der Photographie der Deichtorhallen noch bis zum 20. August 2017 erstmals das junge, vielversprechende OEuvre des deutschen Fotografen vor, dessen ästhetische Wahrnehmung von der Welt des Theaters, der Inszenierung und der Verwandlung geprägt ist.

Die in enger Zusammenarbeit zwischen Andreas Mühe und Ingo Taubhorn, Kurator des Hauses der Photographie, inszenierte Ausstellung »Pathos als Distanz« unternimmt den Versuch eines Deutschlandbildes aus den Augen des Künstlers. Arbeiten aus allen Werkkomplexen Andreas Mühes finden im vom »Großen Festsaal« des Hamburger Rathauses inspirierten Hauptraum der Ausstellung im Zentrum des Hauses der Photographie in einer einzigartigen Inszenierung zusammen.

Read more