Görlitz – Auferstehung eines Denkmals

Eine Fotoausstellung von Jörg Schöner

Brüderstraße 11Nutzung der Erdgeschosszone eines Renaissancehauses als Gemüseladen, 1981 © Jörg Schöner

Der Dresdner Fotograf Jörg Schöner dokumentiert seit vier Jahrzehnten den enormen architektonischen Reichtum von Görlitz und wurde dabei zum Chronisten des Wandels der Stadt im Osten Sachsens. Historisches und Gegenwärtiges, Verfallenes und Wiederhergestelltes hielt er mit der Kamera fest und zeigt so nicht nur die herausragende Bausubstanz, sondern auch Spuren des Alltags in der Neißestadt. So entstand eine Dokumentation des scheinbar unaufhaltsamen Verfalls zu Zeiten der DDR, an dessen Stelle nach 1990 die historisch beispiellose „Auferstehung eines Denkmals“ trat.

Die Ausstellung in den Räumen der Kunstbibliothek Berlin präsentiert bis zum 5. August 2018 eine Vielzahl von großformatigen Fotos markanter Görlitzer Gebäude im Wandel der Zeit.
Mehr lesen

Rezension: Meinrad Schade. Unresolved

Unresolved Book Cover Unresolved
Meinrad Schade
Reportagefotografie
Scheidegger und Spiess
20. März 2018
188

.

Sehr guter Reportage-Bildband mit erstklassigen Fotos aus Israel und Palästina

Meinrad Schade, Jahrgang 1968, ist einer der renommiertesten Schweizer Fotografen. Nach einem Biologiestudium, einer Ausbildung zum Fotografen und seiner Zeit als Pressefotograf beim St. Galler Tagblatt widmet er sich vorrangig der Portrait- und Reportagefotografie, oft in Form langfristiger Projekte. Sein Projekt „Krieg ohne Krieg“ verfolgt Meinrad Schade bereits seit zwanzig Jahren. Hierbei liegt der Schwerpunkt seiner Bilder nicht auf der Abbildung des Kriegsgeschehens selbst sondern auf der Darstellung von Alltag inmitten kriegerischer Handlungen. Für „Unresolved“  begab er sich nach Israel und Palästina, um sieben Monate lang das Leben dort zu dokumentieren.

Mehr lesen

Ursula Schulz-Dornburg. The Land In-Between

Fotografien von 1980 bis 2012

Ursula Schulz-Dornburg (*1938). Everan – Gyumri (aus der Serie: Transit Orte, Armenien), 2004. Bartyabzug, 44,7 x 34,8 cm. Archiv der Künstlerin © Ursula Schulz-Dornburg

Seit über 40 Jahren befasst sich die Fotografin Ursula Schulz-Dornburg mit Grenzlandschaften, Transitorten und Relikten vergangener Kulturen. Das Städel Museum Frankfurt gibt in seiner Ausstellung vom 4. Juli bis zum 9. September 2018 erstmals einen umfassenden institutionellen Gesamtüberblick über das Schaffen der Künstlerin.

Mehr lesen

Fotojournalismus: »Sind wir was wir sind«

Was hat uns geprägt und wonach streben wir?

Zwölf Absolventinnen und Absolventen im Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover hinterfragen im Sommersemester 2018 in verschiedenen fotografischen Ansätzen zum einen den Status quo unserer Gesellschaft, zum anderen auch die Herausforderungen, die das Leben an uns alle stellt.

Die Galerie für Fotografie (GAF) in Hannover zeigt bis zum 8. Juli 2018 die entstandenen Bilder in einer Fotoausstellung.

Mehr lesen

Robin Hammond. Where Love is Illegal

Bedrohte Identität

 
li: Südafrika. November 2014. Porträt von Tiwonge Chimbalanga aus Malawi | re: Nigeria. April 2014. Porträt von Buje | beide: © Robin Hammond, aus: Where Love is Illegal

Anlässlich der Pride Events in ganz Europa zeigt f³ – freiraum für fotografie in Berlin noch bis zum bis 2. September 2018 die Ausstellung Where Love is Illegal des international ausgezeichneten Fotografen Robin Hammond.

Mehr lesen