Joseph Rodriguez. Spanish Harlem

Das Mekka für puerto-ricanisch-amerikanische Kultur

Joseph Rodriguez, Skeely Street Game, Spanish Harlem, New York, 1987 © Joseph Rodriguez, courtesy Galerie Bene Taschen

Die Galerie Bene Taschen in Köln präsentiert noch bis zum 30. Juni 2018 Spanish Harlem, eine Serie von Cibachrome-Prints aus den 1980er Jahren von Joseph Rodriguez.

Joseph Rodriguez, geboren und aufgewachsen in Brooklyn, ist bekannt für seine intimen Porträts amerikanischer und globaler Subkulturen der letzten vier Jahrzehnte. In dieser Serie lädt uns Rodriguez in die Straßen und Häuser des New Yorker Viertels Spanish Harlem ein. Die Bilder, die in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre entstanden, zeigen den Gemeinschafts- und Familiengeist, der im Zentrum der Nachbarschaft steht sowie die Bewohner, die Karten spielen, Musik aus Boomboxen hören oder ausgelassen auf der Straße tanzen.

Mehr lesen

Paolo Woods & Gabriele Galimberti. The Heavens – Annual Report

Fotoausstellung über Steueroasen

Mr. Neil M. Smith ist der Finanzsekretär der Britischen Jungferninseln (BJI), fotografiert hier in seinem Büro in Road Town, Tortola. Die BJI sind eines der weltweit bedeutendsten Offshore-Finanzdienstleistungszentren und der weltweit führende Anbieter von Gründungsgesellschaften. Es gibt mehr als 800.000 Unternehmen auf den BJI, aber nur 28.000 Einwohner. Die BJI sind nach Hongkong die zweitgrößten Direktinvestoren in China. Britische Jungferninseln.© Paolo Woods & Gabriele Galimberti, aus: The Heavens

Sehen Steuerparadiese wirklich so aus? Die Vielzahl von Artikeln und Berichten zu diesem Thema werden in der Regel mit Bildern von tropischen Stränden illustriert. Sie verdecken die Tatsache, dass heute mehr als die Hälfte des Welthandels über diese Orte abgewickelt wird. Die beiden international renommierten Fotografen Paolo Woods und Gabriele Galimberti reisten mehrere Jahre durch die Steueroasen dieser Welt. Von den Britischen Jungferninseln bis zur City of London, von den Cayman Inseln über Luxemburg und die Niederlande: The Heavens nimmt uns mit auf eine Reise in eine selten gesehene, geheimnisvolle Welt der Reichen und Superreichen.

f³ – freiraum für fotografie in Berlin zeigt die sehenswerte Fotoausstellung noch bis zum 17. Juni 2018.

Mehr lesen

Ruth E. Westerwelle. Die Frauen der APO

Die weibliche Seite von 68

Die Volkshochschule Bielefeld zeigt vom 9. bis 22. April 2018 die Fotoausstellung der Berliner Künstlerin Ruth E. Westerwelle Die Frauen der APO, die weibliche Seite von 68.

Vor hundert Jahren erkämpften die Frauen in Deutschland ihre „staatsbürgerliche Gleichstellung“, das Wahlrecht für Frauen. Vor 50 Jahren entsteht im Zuge von „68“ eine neue Frauenbewegung, die die vollständige Gleichstellung der Geschlechter in allen gesellschaftlichen Bereichen, insbesondere auch im Privatleben, auf die Tagesordnung setzt.

Seither wurden große Erfolge erzielt. Dennoch bleibt viel zu tun und vieles gilt es zu verteidigen. Anlass, im 50. Jubiläumsjahr von „68“ an die Frauen der APO zu erinnern und einen Blick auf die weibliche Seite von 68 zu werfen.

Mehr lesen

Umbrüche: Industrie – Landschaft – Wandel

Abschied von der Steinkohle

Rudolf Holtappel, Die letzte Schicht, Oberhausen, 1964 © Stiftung Situation Kunst, Bochum

Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus in Berlin zeigt vom 6. April bis zum 27. Mai 2018 eine Ausstellung mit Fotografien von Rudolf Holtappel, Bernd und Hilla Becher, Joachim Brohm und Jitka Hanzlová sowie Filmen von Marco Kugel und Richard Serra.

Mehr lesen

Österreich: Fotografie 1970–2000

Nach Wien nun erweitert in Salzburg

Friedl Kubelka. Wien, Graben, Dämmerung, 1984. Silbergelatineabzüge, Fotocollage, Untersatzkarton. Fotosammlung des Bundes am Museum der Moderne Salzburg © Friedl Kubelka / Bildrecht, Wien, 2018

In einer gleichermaßen tiefen wie breiten Auseinandersetzung mit österreichischer Fotografie präsentiert das Museum der Moderne Salzburg eine durch Werke aus den eigenen Beständen erweiterte Ausstellungsfassung von Österreich. Fotografie 1970–2000. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Albertina, Wien, und ist noch bis zum 1. Juli 2018 zu sehen.

Mehr lesen