TV-Tipp: Macht der Bilder im Ersten Weltkrieg

12.11.2018 / 21:00 / 45 min / ARD-alpha
Macht der Bilder - Lüge und Propaganda im Ersten Weltkrieg
Ein Film von Günter Kaindlstorfer nach Recherchen von Karin Moser
Dokumentation, Österreich, 2014

Der erste Medienkrieg der Geschichte

Kinematograph im zerschossenen Iwangorod – 1915. Bild: © BR/ORF/Österreichisches Staatsarchiv

Der Erste Weltkrieg – das „Urtrauma des Zwanzigsten Jahrhunderts“ – war der erste Film- und Medienkrieg der Geschichte. Ob an Isonzo, Weichsel oder Somme: Im Völkergemetzel des „Großen Kriegs“ kam dem neuen Medium des Films – auch in den Augen der Militärs – eine überragende propagandistische Bedeutung zu. Der Dokumentarfilm beleuchtet die Macht der Bilder.

„Ein guter Film wird heute von zehn bis zwölf Millionen Menschen gesehen“, konstatierte der k. und k.-Propagandachef Wilhelm Eisner-Buba im Lauf des Krieges: „Kein anderes Propagandamittel setzt den Staat so sehr in die Lage, auf die breiten Massen einzuwirken, wie der Film.“

Mehr lesen

Berlin in der Revolution 1918/19

Fotografie, Film, Unterhaltungskultur

Willy Römer. Demonstration der Soldaten für die sofortige Demobilisierung: Karl Liebknecht spricht vor dem Ministerium des Innern, 4.1.1919 © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek – Photothek Willy Römer / Willy Römer

Die Ausstellung im Museum für Fotografie in Berlin zeigt noch bis zum 3. März 2019 gleichermaßen eine fotografische Bildgeschichte der Revolution 1918/19 in Berlin wie ein Panorama der Unterhaltungskultur dieser unruhigen Monate. Präsentiert werden über 300 Fotografien, Postkarten, Plakate, Notentitelblätter, Zeitungen und Illustrierte, Filmausschnitten, Wochenschauen und Audiostationen.

Mehr lesen

Gemeinsam Geschichte(n) schreiben in Winterthur

Jubiläumsfest am Samstag, 3. November 2018

Dayanita Singh: I get this strong urge to dance from within. Ayesha`s second birthday. 1991, aus der Serie Myself Mona Ahmed, 1991 © Dayanita Singh

Das Fotomuseum Winterthur feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Im Zentrum der Jubiläumsausstellung steht noch bis zum 10. Februar 2019 das Teilen gemeinsamer Erinnerungen. Gezeigt werden Sammlungswerke von 51 Künstlern, ausgewählt von Weggefährten des Museums und ergänzt durch die Direktorin Nadine Wietlisbach.

Mehr lesen

TV-Tipp: Tirol in Augenblicken

29.10.2018 / 03:45 / 50 min / 3SAT
30.10.2018 / 11:40 / 50 min / 3SAT (Wdh.)
Tirol in Augenblicken
Ein Film von Georg Laich
ORF, Dokumentation

Fotografie im Land der Berge

„Die Enterdigung Sepp Innerkoflers“, Dokumentarfoto vor den Drei Zinnen. Copyright: ZDF/ORF

Vor rund 150 Jahren haben die ersten Tiroler Fotografen ihr Gewerbe angemeldet. Die Dokumentation zeigt die Entwicklung der Fotografie in Tirol von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Am Beginn standen Maler, die das neue Medium Fotografie für sich entdeckten. Unter ihnen Georg Egger (1865 1907), der Vater des Malers Albin Egger Lienz. Georg Egger versuchte sich als Maler, wurde dann aber zu einem der ersten Porträtfotografen.

Mehr lesen

Albert Renger-Patzsch. Die Ruhrgebietsfotografien

Sonderausstellung auf der 12-Meter-Ebene des Ruhr Museums

Albert Renger-Patzsch, „Kühe a. d. Ruhrmündung“, Duisburg-Ruhrort 1930 Albert Renger-Patzsch Archiv / Stiftung Ann und Jürgen Wilde, Pinakothek der Moderne, München © Albert Renger-Patzsch / Archiv Ann und Jürgen Wilde, Zülpich / VG Bild-Kunst Bonn 2018

Die Sonderausstellung des Ruhr Museums in Essen zeigt noch bis zum 3. Februar 2019 Klassiker und bisher unveröffentlichte Aufnahmen eines der wichtigsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit, der für die Fotografie des Ruhrgebiets stilbildend geworden ist: Albert Renger-Patzsch. Mit etwa 100 Fotografien wird sein größtes freies Projekt, die Ruhrgebietslandschaften, aus den Jahren 1927 bis 1935 vorgestellt.

Die Aufnahmen stehen für die Entdeckung der Industrielandschaft als künstlerisches Bildmotiv und stammen aus dem Albert Renger-Patzsch Archiv der Stiftung Ann und Jürgen Wilde, Pinakothek der Moderne, München. Ergänzt werden sie durch 200 überwiegend unbekannte Auftragsfotografien aus den 1920er bis 1960er Jahren.

Mehr lesen