#womenphotographer Vol. I

Werke herausragender Fotografinnen des 20. Jahrhunderts

Bild: © Ruth Orkin Photo Archive

Frauen eroberten sich im 19. Jahrhundert das neue Medium Fotografie. Als Pionierinnen trugen sie Wesentliches zu seiner Entwicklung und zur Herausbildung neuer fotografischer Sehweisen bei. Die Zyanotypie-Fotogramme von Anna Atkins zählen zu den ersten Fotografien, die als wissenschaftliche Illustrationen veröffentlicht wurden.

f³ – freiraum für fotografie in Berlin zeigt noch bis zum 10. Februar 2019 eine wunderbare Fotoausstellung mit Bildern von Berenice Abbott, Diane Arbus, Elinor Carucci, Nan Goldin, Germaine Krull, Dorothea Lange, Vivian Maier, Inge Morath, Ruth Orkin, Dayanita Singh, u.a.

Mehr lesen

Auf den Spuren von Inge Morath

Susanne Czepl liest zur Ausstellungseröffnung aus frühen Briefen und Texten

Die Arbeit von Inge Morath gehört zu den wichtigsten Beständen im FOTOHOF archiv Salzburg. Die Werkschau in der Galerie des Archivs zeigt einige ihrer berühmtesten Fotos und stellt ihnen Texte und Briefe zur Seite. Die Ausstellung „Bilder und Briefe. Biografische Materialien aus dem Archiv“ läuft bis zum 13. Januar 2018 und gibt einen tiefen Einblick in die Arbeit und das Leben von Inge Morath.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 24. Oktober um 19.00 Uhr wird die Schauspielerin Susanne Czepl aus bislang großteils unveröffentlichten Briefen und Texten von Inge Morath lesen.

Mehr lesen

Donaureise. Auf den Spuren von Inge Morath

Neun Frauen, acht Länder, ein Fluss

Auf wie viele Arten kann man einen europäischen Fluss fotografieren, und was können solche Bilder vermitteln? Mit der Ausstellung DONAUREISE. AUF DEN SPUREN VON INGE MORATH zeigt das FFF ein bildjournalistisches Projekt entlang an 2800 Flusskilometern – und feiert die weibliche Dokumentarfotografie.

Unter dem Titel DONAUREISE. AUF DEN SPUREN VON INGE MORATH präsentiert das Fotografie Forum Frankfurt noch bis zum 28. Mai 2017 einen fotografischen Roadtrip quer durch Europa. Und es feiert zugleich die Rolle der Frauen in der zeitgenössischen Dokumentarfotografie. Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Fundación Telefónica Madrid entstanden ist, zeigt mehr als 100 Arbeiten der acht internationalen Fotografinnen Olivia Arthur (GB), Lurdes R. Basolí (E), Kathryn Cook (USA/CH), Jessica Dimmock (USA), Claudia Guadarrama (MEX), Claire Martin (AUS), Emily Schiffer (USA) und Ami Vitale (USA). Alle acht sind Preisträgerinnen des »Inge Morath Awards«, der jährlich von der Magnum Foundation und der Inge  Morath Foundation an herausragende junge Fotojournalistinnen vergeben wird. Ergänzt wird die Schau mit Originalfotografien von Inge Morath (1923–2002) selbst.
Mehr lesen