Rückblick auf die 10. Darmstädter Tage der Fotografie

Rund 3.000 Besucher sahen die Werke von 55 Künstler an 12 Orten

Besucher der 10. Darmstädter Tage der Fotografie / Ausstellung im Designhaus / Arbeiten von Frank Schinski © Johannes Schembs

Die 10. Darmstädter Tage der Fotografie holten erneut für ein Wochenende internationale und nationale Fotografen, Künstler, Kuratoren und Experten der Fotografieszene in die Stadt Darmstadt. Vom 20. bis 22. April 2018 zeigten renommierte Künstler und junge Fotografen ihre aktuellsten Werke und Serien – viele davon wurden zum ersten Mal öffentlich ausgestellt.

An 12 verschiedenen Orten in Darmstadt wurde eine Bandbreite fotografischer Themen verhandelt. Sie reichten von Dokumentationen über Orte rechter Gewalt in Deutschland (Philipp Böll, Schauraum im Literaturhaus) oder Mädchen in einem Dorf in Indien (Karolin Klüppel, Kunst Archiv Darmstadt) bis hin zu surrealen Bildern aus Alltagsgegenständen (Jessica Backhaus, Kunsthalle Darmstadt) oder malerisch wirkenden Stillleben (Lia Darjes, Museum Künstlerkolonie). Dabei waren klassische Bild-Präsentationen als auch großformatige Wandbilder (Kehler Berge von Christiane Engelhardt, Kunstforum der TU Darmstadt) sowie mediale Projektionen (Migration als Avant-Garde von Michael Danner, Kunstforum der TU Darmstadt) und raumgreifende Installationen (Last Chance Junction von Holger Jenss, Kunsthalle Darmstadt) vertreten.

Mehr lesen

Symposium der 10. Darmstädter Tage der Fotografie

Perspektiven – Strategien fotografischen Handelns

Bild: Frank Schinski, Ist doch so

Es geht um nichts Geringeres als den Status Quo der Fotografie bei dem Symposium der 10. Darmstädter Tage der Fotografie. Wo ist die Fotografie im Kunsthandel, in der aktuellen künstlerischen Produktion, im alltäglichen Handeln und in der digitalen Sphäre zu verorten?

Sechs hochkarätige Referenten und Referentinnen sind eingeladen, am 21. April 2018 in der Aula des Fachbereichs Gestaltung der h_da Hochschule Darmstadt ihre Perspektiven und Strategien fotografischen Handelns vorzustellen und diese Fragen zu diskutieren.

Mehr lesen

future talks in Worpswede: Chancen und Perspektiven

Symposium der Deutschen Gesellschaft für Photographie auf dem RAW PHOTOFESTIVAL

Durch den Paradigmenwechsel zur digitalen Photographie und netzgestützten Kommunikation hat sich das Berufsbild des Photographen grundlegend verändert.

Unter dem Motto future talks richtet die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) gemeinsam mit dem Team des RAW PHOTOFESTIVAL am 7. Oktober 2017 ein Symposium aus.

Renommierte Photographen, Verbands- und PressevertreterInnen sowie ein ausgewiesener Social Media Experte werden die Chancen und Perspektiven im Berufsbild Photographie aufzeigen und diskutieren.

Tradierte Aufgabenfelder und damit einhergehende Möglichkeiten, Einnahmen zu erzielen, sind weggebrochen.

Andere und neue Perspektiven sind zwar vorhanden, werden aber nur unzureichend wahrgenommen bzw. genutzt.

Christoph Bangert (DGPh), Katharina Mouratidi (DGPh/GfHF), Prof. Michael Jostmeier (DGPh/Technische Hochschule Nürnberg) und Sebastian Spasic (Instagram-Experte) werden in ihren Vorträgen u. a. folgende Fragestellungen behandelt:

  • Aktuelle wirtschaftliche Situation der professionellen Photographie
  • Perspektiven, neue Einkommensmöglichkeiten und Berufsfelder
  • Verschmelzung mit anderen Tätigkeitsfeldern
  • Formen des Coachings, Netzwerke und Aufgaben der Berufsverbände
  • Durchdringung professioneller und autodidaktischer Bereiche
  • Ausbildungs- und Studiumssituation.

Mehr lesen

DGPh: Symposium Kameratechnologie der Zukunft

Wie beeinflusst die Technik das Bild?

Die Sektion Wissenschaft & Technik der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) veranstaltet zusammen mit dem Studiengang „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ der Hochschule Hannover am 17. Juni 2016 ein Symposium zum Thema „Kameratechnologie der Zukunft“.

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Wir haben die Details:

Mehr lesen